web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Präsident Áder erörtert die Entwicklung am Fertö-See

Staatspräsident János Áder erörterte die Umweltauswirkungen der Erschließung des Fertö-Sees im Nordwesten Ungarns, wo die Regierung die Entwicklung von Sport- und Fremdenverkehrseinrichtungen finanziert – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In Áders Podcast „Blauer Planet“ (Kék Bolygó) erklärte Béla Kárpáti, Direktor des staatlichen Unternehmens, das mit der Entwicklung der Region beauftragt ist (Sopron-Fertő Turisztikai), dass das Projekt 60 Hektar umfassen wird und die Aufwertung des Strandes, den Bau eines Jachthafens und eines 12 Hektar großen Ökozentrums für Naturschutzerziehung und Schulungszwecke beinhaltet. Außerdem sollen ein Campingplatz, ein Sportzentrum, Wohnungen und ein 2.500 Quadratmeter großes Hotel mit weniger als 100 Zimmern gebaut werden, sagte Kárpáti.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zu den Vorwürfen der Presse, das Projekt verletze Umwelt- und Naturschutzinteressen, sagte Kárpáti, das Gelände sei schon immer für touristische Zwecke genutzt worden. „Es handelt sich um ein künstlich aufgeschüttetes Gebiet mit dem Fertörákos-Strand, der in den 1960er Jahren gebaut wurde und dessen Zustand sich im Laufe der Zeit verschlechtert hat“, sagte Kárpáti. Er wies darauf hin, dass eine große Menge illegaler Abfälle in diesem Gebiet entfernt werden müsse.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Áder wies darauf hin, dass die Investition 0,7 % der ungarischen Fläche des Sees betreffen würde, und fügte hinzu, dass das Projekt laut einer Analyse des Aufsichtsgremiums, das die Umsetzung des internationalen Abkommens überwacht, mit dem Ramsar-Übereinkommen über Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung, insbesondere als Lebensraum für Wasservögel, in Einklang steht.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen