Untersuchung deckt doppelte Qualitätsstandards bei Lebensmitteln auf

Eine dreijährige Untersuchung, bei der die Qualität von Lebensmitteln in Ungarn mit der von ähnlich vermarkteten Produkten in Österreich und Deutschland verglichen wurde, hat in 25,6 % der Fälle Abweichungen ergeben – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Dies teilte die Behörde für Lebensmittelsicherheit (Nebih) mit, die die Untersuchung eingeleitet hatte, nachdem ein Vergleich von Lebensmitteln identischer Marke in den Regalen der Geschäfte in Ungarn im Vergleich zu anderen EU-Mitgliedstaaten mehr oder weniger große Unterschiede in der Qualität ergeben hatte, was darauf hindeutet, dass multinationale Unternehmen auf den osteuropäischen Märkten doppelte Standards anwenden.

Laut Nebih können die Qualitätsunterschiede bei Lebensmitteln mit spezifischen nationalen Vorschriften, der Verwendung lokaler Zutaten oder den Umständen der Produktion zusammenhängen. Die Hersteller führten die Unterschiede auf unterschiedliche Verbraucherpräferenzen und Geschmäcker zurück und wiesen darauf hin, dass Hausmarken oft auf die spezifischen Bedürfnisse der Verbraucher in einem bestimmten Land zugeschnitten sind.

Bei der Untersuchung wurden 117 Produkte anhand von 312 Proben verglichen. Gut ein Fünftel der Produkte waren Hausmarken. Nebih sagte, eine Analyse der Untersuchungsergebnisse könne zu einer besseren Harmonisierung der Rezepturen und zur Einrichtung eines Systems zur angemessenen Information der Verbraucher beitragen.