Wachstum der Einzelhandelsumsätze beschleunigt sich im Juni auf 6,2 Prozent

Die Einzelhandelsumsätze in Ungarn stiegen im Juni im Jahresvergleich um 6,2 % und damit den dritten Monat in Folge, nachdem sie acht Monate lang rückläufig waren, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) am Mittwoch mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Auf der Grundlage der kalenderjahresbereinigten Daten stiegen die Umsätze im Juni im Vergleich zum Vorjahr um 5,8%. Der bereinigte Umsatz mit Lebensmitteln stieg um 7,2% und der Umsatz mit Nicht-Lebensmitteln um 3%. Der Absatz von Kraftstoffen für Fahrzeuge stieg um 8,6 %. Die Umsätze mit Bekleidung und Schuhen stiegen um 18 %.

Péter Cseresnyés, Staatssekretär für Handelspolitik im Ministerium für Innovation und Technologie (ITM), kommentierte die KSH-Veröffentlichung mit den Worten, die Daten spiegelten größtenteils Wachstumsniveaus wider, wie sie zuletzt vor dem letzten Frühjahr zu beobachten waren, und die neuen Impulse für den Tourismus und die Wirtschaft im Allgemeinen würden die Einzelhandelsumsätze wahrscheinlich auf einen nachhaltigen Aufwärtspfad bringen.

Der E-Commerce habe seine robuste Position beibehalten, und die Online- und Paketverkäufe hätten in sechs der letzten acht Monate jeweils 100 Milliarden Forint überschritten. „Die Beschäftigung ist auf einem Rekordhoch … und die Reallöhne steigen seit mehr als 100 Monaten“, sagte er.

Analysten erklärten gegenüber der Nachrichtenagentur MTI, dass sich das erneute Wachstum der Einzelhandelsumsätze im zweiten Quartal in den BIP-Daten niederschlagen werde. Péter Virovácz von der ING Bank sagte, dass die Daten den Konsens der Analysten übertrafen, aber vor dem Hintergrund des niedrigen Umsatzes im Vorjahr zustande kamen und die vollständige Wiedereröffnung der Wirtschaft widerspiegelten.

Er wies auch auf den Aufschwung im Tourismus hin, der teilweise mit den Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Budapest zusammenhing. Der Konsum dürfte im zweiten Quartal ein robustes Wachstum aufweisen, und das Wirtschaftswachstum von 2 % aus dem ersten Quartal könnte leicht wiederholt oder sogar übertroffen werden, fügte er hinzu.

Gergely Suppan von der Takarékbank sagte, dass sich die Ausgaben der Haushalte eher auf Freizeitaktivitäten als auf große Anschaffungen konzentrieren werden. Höhere Umsätze werden durch eine vollständige Erholung des Arbeitsmarktes und Lohnerhöhungen im öffentlichen Sektor gestützt, sagte er und fügte hinzu, dass der aufgeschobene Konsum ebenfalls ein Faktor für gute Aussichten sein könnte. In diesem Jahr sei mit einem Umsatzwachstum von etwa 3 % zu rechnen, wobei das Niveau vor der Epidemie in der zweiten Jahreshälfte erreicht werden dürfte, sagte er.