Möbel von Königin Elisabeth von Ungarn aus Deutschland zurückgekauft

Die Möbel, die der ungarischen Königin Elisabeth, auch Sissi genannt, im 19. Jahrhundert gehörten, darunter ihr Schminktisch und ihr gläserner Schrank, wurden aus Deutschland zurückgekauft und im Königlichen Palast von Gödöllő bei Budapest ausgestellt, sagte die Regierungssprecherin am Freitag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Alexandra Szentkirályi sagte auf einer Pressekonferenz im Palast, dass die Möbelstücke im Rahmen des nationalen Programms für Schlösser und Burgen mit Hilfe der Denkmalschutzbehörde zurückgekauft wurden. Sie sagte, dass der Tourismus, von dem etwa 400.000 Menschen in Ungarn leben, in den letzten 18 Monaten stark betroffen war, aber die Regierung hat Unterstützung angeboten und die Entwicklung des Sektors fortgesetzt.

Infolgedessen werden 35 neue Hotels und Pensionen im ländlichen Ungarn gebaut, 600 Pensionen wurden modernisiert, 14.000 private Beherbergungsbetriebe wurden unterstützt und insgesamt 150 Milliarden Forint (410 Mio. EUR) werden auf Antrag für die Entwicklung von Thermalbädern im ganzen Land bereitgestellt, sagte sie.

Der für das nationale Schloss- und Burgprogramm zuständige Ministerialbeauftragte Zsolt Virág wies darauf hin, dass die persönlichen Möbel von Königin Elisabeth bei einer Auktion in Deutschland verkauft worden seien und die Gegenstände nun in die Dauerausstellung des Schlosses in ihrem ehemaligen Ankleidezimmer und Arbeitszimmer aufgenommen worden seien.