Semjén trifft Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel in Budapest

Das östliche und das westliche Christentum in Ungarn hätten sich immer gegenseitig anerkannt und respektiert, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Zsolt Semjén bei seinem Treffen mit dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomäus I., am Freitag in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Wie der öffentlich-rechtliche Nachrichtensender M1 berichtete, wies der für Kirchenpolitik zuständige stellvertretende Ministerpräsident darauf hin, dass Ungarns König Stephan im Jahr 2000 von der orthodoxen Kirche verehrt wurde, womit er der erste gemeinsame Heilige des Ostens und des Westens seit dem Großen Schisma von 1054 ist. „Ungarn wird dieses Geschenk des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel und Seiner Heiligkeit Patriarch Bartholomäus I. nie vergessen“, sagte Semjén. Bartholomäus unterstrich die engen Beziehungen zwischen dem Patriarchat von Konstantinopel und dem ungarischen Staat, die auf König St. Stephan zurückgehen.