Orbán: Frieden und Stabilität auf dem Balkan wichtig für Ungarn

Ungarn hat ein großes Interesse an der Schaffung von Frieden, Stabilität und Sicherheit auf dem Balkan, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán bei einem Besuch in Banja Luka – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Nach einem Treffen mit Milorad Dodik, dem serbischen Mitglied der Präsidententroika von Bosnien und Herzegowina, sagte Orbán, dass die in der bosnisch-herzegowinischen Republika Sprska lebenden Serben eine Schlüsselrolle in diesem Prozess spielten. „Die ungarische Geschichte zeige deutlich, wie sich die Ereignisse in der [Balkan-]Region auf unser Land auswirkten“, und Ungarn sei entschlossen, die Entwicklung der Region zu unterstützen, sagte Orbán nach dem Treffen gegenüber der Presse. „Wir werden unser Nachbarschafts- und Wirtschaftsprogramm auf die Republika Sprska ausweiten, wir werden kleine und mittlere Unternehmen unterstützen und so auch ungarischen Unternehmern neue Möglichkeiten eröffnen“, sagte er.

Dodik nahm im September am 4. Demografiegipfel in Budapest teil, wo er sagte, Europa müsse die Familie der Migration vorziehen. Europa müsse nicht nur wirtschaftlich, sondern auch demografisch stabil bleiben, sagte er und fügte hinzu, dies erfordere die Unterstützung von Familien. Dodik lobte die Familienpolitik des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán und äußerte die Hoffnung, dass diese von immer mehr Ländern in Europa übernommen werde.