Naturschutzbehörde: Über 100 Raubtiere mit illegalem Carbofuran in Ungarn vergiftet

Toxikologische und pathologische Untersuchungen der nationalen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Nébih) haben bestätigt, dass 114 Raubtiere, darunter acht gefährdete Greifvogelarten, im Jagdgebiet Tura östlich von Budapest mit dem hochgiftigen, in der Europäischen Union verbotenen Pestizid Carbofuran vergiftet wurden, so der ungarische Vogel- und Naturschutzverband (MME) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Wie der MME Anfang September mitteilte, wurden in fast dem gesamten 8.000 Hektar großen Jagdgebiet Tura Giftköder ausgelegt, die 93 Raubvögel sowie Füchse, Krähen, Hunde und Katzen töteten. Carbofuran, das in geringen Mengen für Menschen tödlich sein kann, wurde 2008 in der EU verboten. Es ist eine der giftigsten Verbindungen auf dem Pestizidmarkt: Je nach Körpergewicht reichen zwischen 3 und 19 Milligramm aus, um ein Säugetier zu töten. Bei Vögeln können sogar noch geringere Mengen tödlich sein, so der MME.

Die bei den Tests festgestellten Konzentrationen schockierten die Fachleute, denn die 6.000 Milligramm pro Kilo, die in einem einzigen Köder gefunden wurden, und die fast 60 Milligramm, die bei einer vergifteten Rohrweihe nachgewiesen wurden, übertrafen alle bisherigen Vergiftungsfälle bei weitem. „Die Giftköder, die Naturschützer in den vergangenen Wochen aus dem Jagdgebiet Tura entfernt haben, könnten Wirkstoffe enthalten, die ausreichen, um bis zu 158 Menschen zu töten, 158.000 Rohrweihen zu vernichten oder die gesamte Weltpopulation der östlichen Kaiseradler zu vergiften“, erklärte der MME und fügte hinzu, dass die Polizei in Gödöllő eine strafrechtliche Untersuchung durchführt.