Szijjártó: EU-Integration der westlichen Balkanstaaten ist entscheidend

Der westliche Balkan dürfe nicht als Hinterhof Europas betrachtet werden, sondern als eine Schlüsselregion, ohne die weder die transatlantische noch die europäische Integration vorankommen könne, sagte der ungarische Außenminister auf dem Warschauer Sicherheitsforum – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Péter Szijjártó sagte bei einer Podiumsdiskussion über das nächste strategische Konzept der NATO, er sei sich nicht sicher, ob sich die westeuropäischen Länder der Bedeutung der Sicherheit und Stabilität der Region voll bewusst seien, so das Ministerium in einer Erklärung. Er fügte hinzu, dass einer der Gründe dafür sein könnte, dass sie mit der Region nicht ausreichend vertraut sind, weil sie geographisch weit davon entfernt sind.

Szijjártó sagte, es sei umstritten, dass die Europäische Union keine Fortschritte bei der Integration mache, während sich westliche Minister oft darüber beschwerten, dass externe Akteure wie Russland, China, die Türkei und Saudi-Arabien versuchten, Einfluss in der Region zu nehmen. „Wie können wir das Spiel gewinnen, wenn wir das Feld nicht besetzen?“, fragte er. „Wenn die EU nicht in der Lage ist, die Region zu integrieren, werden es andere definitiv tun. Szijjártó lobte die Tatsache, dass die NATO drei Länder aus der Region aufgenommen hat, was er als großen Erfolg bezeichnete. „Die EU ist in dieser Hinsicht leider viel langsamer“, sagte er. Szijjártó bekräftigte, dass Ungarn die „Politik der offenen Tür“ unterstütze und sich für die Erweiterung sowohl der EU als auch der NATO einsetze.