Überstürzte Euro-Einführung könnte Ungarns Wachstum schaden

Eine überstürzte Einführung des Euro, die die Unterschiede im wirtschaftlichen Entwicklungsstand zwischen Ungarn und der Eurozone ignoriert, könnte Ungarns Wachstum beeinträchtigen und sogar Risiken für die Stabilität des Landes bergen, sagte ein Mitglied des Währungsrates der Zentralbank am Mittwoch – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Länder mit ungleichem wirtschaftlichem Entwicklungsniveau könnten dadurch geschädigt werden, dass sie aufgrund der Verwendung einer gemeinsamen Währung nicht die Möglichkeit haben, ihren eigenen geldpolitischen Kurs zu bestimmen, sagte Péter Gottfried bei einer Online-Rundtischdiskussion, die von der wissenschaftlichen Zeitschrift „Financial and Economic Review“ und der „Hungarian Economic Association“ organisiert wurde. Eine Entscheidung der Europäischen Zentralbank könne sich für ein Land als zu lasch und für ein anderes als zu streng erweisen, sagte er.

Entgegen den Erwartungen habe die Einführung des Euro die Konvergenz innerhalb der Euro-Zone nicht beschleunigt, sagte Gottfried, und fügte hinzu, dass einige Mitglieder in der Entwicklung sogar zurückgeblieben seien. Während Länder wie Deutschland, Österreich und die Niederlande von der Verwendung des Euro profitiert haben, stagnieren die südlichen Länder der Eurozone, sagte er. Auch Länder wie Schweden, Dänemark, Polen, die Tschechische Republik und in gewisser Hinsicht sogar Ungarn haben es geschafft, den Abstand zu den entwickelteren EU-Mitgliedstaaten ohne den Euro zu verringern, fügte er hinzu.

Gottfried sagte, dass es für die Einführung der Einheitswährung in Ungarn möglicherweise nicht ausreicht, dass das Land das Kriterium eines Pro-Kopf-BIP von 85-90% des EU-Durchschnitts erfüllt. Ungarn müsse auch in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit aufholen. Aufgrund der wechselseitigen Abhängigkeit zwischen der Eurozone und der ungarischen Wirtschaft habe Ungarn ein ureigenes Interesse am Erfolg des Euro, auch wenn dieser nicht die offizielle Währung sei, sagte er und wies darauf hin, dass Ungarn 85 % seines Außenhandels mit der Eurozone betreibe.