Regőczi-Stiftung hilft 630 Waisenkindern

Die Regőczi-Stiftung hat bisher Spenden in Höhe von 140 Millionen Forint (390.000 Euro) an 630 Kinder verteilt, die einen oder beide Elternteile durch die Coronavirus-Pandemie verloren haben, sagte die First Lady Anita Herczegh am Donnerstag in Debrecen, im Osten Ungarns – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die First Lady fügte hinzu, dass weitere 177 Kinder im Rahmen eines Beschlusses, der nächste Woche verabschiedet werden soll, insgesamt 35 Millionen Forint erhalten werden. Auf eine Frage der Nachrichtenagentur MTI sagte Herczegh, die Stiftung wolle „Covid-Waisen“ bis zum 18. Lebensjahr oder solange sie studieren, unterstützen. Abgesehen von einmaligen Spenden plane die Stiftung, den Kindern eine monatliche Unterstützung zukommen zu lassen, sagte sie, fügte aber hinzu, dass die Stiftung weitere Mittel benötige.

Staatssekretär Miklós Soltész hob das Ungarische Rote Kreuz, die Reformierte Caritas, die katholische Caritas, die Malteser, die Baptisten und die ökumenischen Wohlfahrtsverbände als Organisationen hervor, die mit der Stiftung zusammenarbeiten.