Rumänischer Präsident dankt Ungarn für Hilfe bei der Covid-19-Bekämpfung

Der rumänische Präsident Klaus Iohannis hat dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán für die Unterstützung der ungarischen Regierung bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie gedankt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einer Erklärung des rumänischen Präsidialamtes wird Iohannis zitiert, der die Hilfe der ungarischen Regierung als „echte europäische Geste der Solidarität“ bezeichnete, wobei er insbesondere die ungarischen Behörden erwähnte, die rumänische Covid-Patienten nach Szeged (Südungarn) und Debrecen (Ostungarn) transportierten und stationär aufnahmen. Angesichts der ernsten Lage in Rumänien hat die ungarische Regierung Medikamente und Beatmungsgeräte geschickt und sich bereit erklärt, 50 rumänische Patienten in kritischem Zustand in ungarische Krankenhäuser zu bringen.

Bislang wurden 20 Patienten aus Timișoara (Temesvár) und Oradea (Nagyvárad) nach Ungarn transportiert. Einer der Patienten ist jedoch während des Transports gestorben. Allein am Freitag wurden in Rumänien fast 16.000 neue Fälle gemeldet, während 363 Coronavirus-Patienten starben.