Tschechische Polizei patrouilliert an Ungarns Grenzen

Fünfzig tschechische Polizeibeamte trafen am Freitag in Budapest ein, um beim Schutz der Schengen-Grenzen der Europäischen Union in Südungarn zu helfen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Zoltán János Kuczik, der Stellvertreter des nationalen Polizeichefs, bezeichnete in seiner Ansprache bei der Aufnahmezeremonie den zunehmenden Migrationsdruck als „ernste Sicherheitsbedrohung für Europa“. Der Schutz der südlichen Grenzen diene der Sicherheit in ganz Europa, sagte er und fügte hinzu, dass die internationale Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der illegalen Migration entscheidend sei. Kuczik wies darauf hin, dass die Zahl der illegalen Einreiseversuche im Jahr 2019 17.000, im letzten Jahr 46.000 und in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 90.000 betragen habe.

Er fügte hinzu, dass in diesem Jahr 915 Gerichtsverfahren gegen Menschenschmuggler eingeleitet worden seien, fast dreimal so viele wie im gleichen Zeitraum des Jahres 2020. Er sagte, dass auch die österreichische und serbische Polizei mit der ungarischen Grenzpolizei zusammenarbeiten, während ungarische Polizeibeamte in Nordmazedonien, Serbien und Slowenien sowie 157 Beamte bei Frontex-Aktionen im Einsatz sind.