Produktion des ersten in Ungarn hergestellten Elektroautos läuft an

Die ungarische Autoindustrie hat mit der Massenproduktion der ersten in Ungarn hergestellten Elektroautos einen neuen Meilenstein erreicht, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Freitag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Anlässlich des Starts der Massenproduktion des elektrischen Geländewagens EQB von Mercedes in Kecskemét sagte Szijjartó, die Investition in Höhe von 50 Mrd. Forint (1,4 Mrd. EUR), die durch einen Zuschuss der Regierung in Höhe von 15 Mrd. Forint unterstützt wird, sei der erste Schritt zu „revolutionären Reformen“ im ungarischen Automobilbau. Das Werk werde 4.400 Arbeitsplätze erhalten und Hunderte neue schaffen, sagte er. „Länder, die den Wettbewerb um Investitionen in die Elektromobilität gewinnen, gewinnen die Zukunft“, sagte Szijjártó.

Die EQB-Modelle werden ausschließlich von Ungarn aus in alle Welt exportiert, mit Ausnahme von China, so Mercedes in einer Erklärung. Mit dem Start wird das Werk in Kecskemét alle Arten von Motoren produzieren, so die Erklärung. Die Produktion wird bis 2022 kohlenstoffneutral sein, was das Werk langfristig zu einem wichtigen Pfeiler des Produktionsnetzwerks macht, so Mercedes.