Löhne in Ungarn steigen im August um 8,9 Prozent

Der Lohnanstieg in Ungarn beschleunigte sich im August auf 8,9 % gegenüber 7,9 % im Vormonat, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) am Freitag mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der durchschnittliche Monatslohn vor Steuern für Vollzeitbeschäftigte betrug 426.500 Forint (1.180 EUR), während der durchschnittliche Nettolohn 283.600 Forint betrug. Der Bruttodurchschnittslohn betrug 348.100 Forint. Bei einer Jahresinflation von 4,9 % im August stiegen die Reallöhne im Durchschnitt um 3,8 %.

Der Chefanalyst der ING Bank, Péter Virovácz, erklärte, dass der stärkste Anstieg der Löhne auf vorzeitige Lohnerhöhungen im öffentlichen Sektor zurückzuführen sei. Im Unternehmenssektor fielen die Lohnerhöhungen zwar moderater aus, waren aber immer noch höher als im Vormonat und trugen so zur allgemeinen Beschleunigung des Lohnwachstums im August bei.

Dániel Molnár, Analyst beim Wirtschaftsforschungsinstitut Századvég, sagte, dass die Durchschnittslöhne bis Ende des Jahres wahrscheinlich um 8-9 % steigen werden. Er fügte hinzu, dass der Lohnanstieg im Jahr 2022 aufgrund der erwarteten Erhöhung des Mindestlohns sowohl für ungelernte als auch für gelernte Arbeitskräfte sowie aufgrund von Lohnabschlüssen in mehreren Bereichen des öffentlichen Sektors 10 % übersteigen könnte.