Gulyás: Obergrenze für Versorgungsentgelte ausgeweitet

Der Stabschef des Ministerpräsidenten sagte, dass die Regelung zur Deckelung der Gebühren für öffentliche Versorgungsleistungen auf kleine Unternehmen und Gemeinden ausgeweitet werden soll – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Gergely Gulyás sagte, dies sei „eines der wichtigsten Instrumente“, die die Regierung zur Bekämpfung der Inflation habe. Gulyás sagte, die globalen Energiepreise seien jetzt „ungebremst“, und er warnte, dass der Strompreis, der „vielleicht am höchsten auf dem Weltmarkt gestiegen“ sei, nicht in die Berechnung der Einzelhandelspreise einfließen dürfe. Er bekräftigte, dass die Regelung auch für ungarische Kleinunternehmen mit einem jährlichen Nettoumsatz oder einer Bilanzsumme von bis zu 4 Mrd. Forint (11 Mio. EUR) gelten werde, die weniger als zehn Mitarbeiter beschäftigen. Auch die Kommunalverwaltungen werden den gleichen Zugang erhalten, denn „es scheint eine erhebliche Nachfrage nach dieser Regelung unter den Kommunalverwaltungen zu geben“, sagte er.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gulyás sagte auch, dass es wichtig sei, dass die Tätigkeit der Kommunalverwaltungen ungestört ablaufe und dass die Situation, die sich aus der Pandemie und dem globalen Markt ergebe, sie so wenig wie möglich zusätzlich belaste. Die Ungarische Nationalbank unternehme alle Anstrengungen, um die Inflation zu bekämpfen, und die Regierung trage durch die Beibehaltung und Ausweitung der gesenkten Gebühren für öffentliche Versorgungsleistungen und der Kraftstoffpreise zur Inflationsbekämpfung bei. Man hoffe, dass die ungarischen Inflationszahlen bis Ende nächsten Jahres zurückgehen und „wir auf den normalen Weg zurückkehren können“, fügte er hinzu.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden