Szijjártó: „Gesunder Menschenverstand“ als Schlüssel zum Erfolg der V4

Ein Schlüssel zum Erfolg der Visegrád-Gruppe (V4) liegt darin, dass sie ihre Wirtschafts- und Sicherheitspolitik auf den „gesunden Menschenverstand“ gegründet haben, sagte Außenminister Péter Szijjártó in einer Videobotschaft an eine gemeinsame Sitzung des parlamentarischen Ausschusses der V4 am Freitag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Gruppe, die sich aus der Tschechischen Republik, Ungarn, Polen und der Slowakei zusammensetzt, sei heute „das engste, effektivste und erfolgreichste“ Bündnis innerhalb der Europäischen Union, so der Minister. In den letzten Jahren hätten die vier Länder gemeinsam Ergebnisse erzielt, die sie alleine nicht hätten erreichen können. Szijjártó hob als größte Errungenschaft der V4 hervor, dass sie die Einführung verbindlicher Migrantenquoten vereitelt haben. Wäre Brüssels „verrückter Vorschlag“ nicht abgelehnt worden, würden sich heute Zehn- oder Hunderttausende von Migranten auf dem Territorium der V4-Länder befinden, sagte er.

Szijjártó lobte die V4 als eine „extrem starke und wettbewerbsfähige Region“. Dies zeige sich daran, dass der Zusammenschluss, wenn er ein einzelner Staat wäre, das drittbevölkerungsreichste Land der EU und die 15. größte Volkswirtschaft der Welt wäre. Einer der Hauptgründe für den Erfolg der Region sei die Anwendung des „gesunden Menschenverstands“ in der Wirtschafts- und Sicherheitspolitik, sagte Szijjártó. Er lobte die Vorteile niedriger Steuersätze, wenn es darum geht, internationale Investitionen anzuziehen und Arbeitsplätze zu schaffen.