web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Aufrechterhaltung der Zusammenarbeit im Interesse der V4-Länder

Obwohl in den letzten Jahrzehnten mehrfach versucht wurde, die Visegrad-Gruppe aufzulösen, bleibt die Gruppe lebendig, und es liegt im Interesse der Mitgliedsländer, die Partnerschaft aufrechtzuerhalten, sagte Außenminister Péter Szijjártó in Prag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Aufrechterhaltung der V4-Zusammenarbeit liege im „offensichtlichen nationalen Interesse“ Ungarns, sagte Szijjártó auf einer Pressekonferenz, die er gemeinsam mit seinen tschechischen, polnischen und slowakischen Amtskollegen abhielt, so eine Erklärung des Ministeriums. In den vergangenen Jahrzehnten habe es viele Versuche gegeben, „diese Zusammenarbeit von außen zu unterbrechen“, so der Minister. Er fügte jedoch hinzu, dass trotz des Drucks auf die V4 und der Uneinigkeit der vier Länder darüber, wie der Frieden in der Ukraine erreicht werden kann, „die V4 immer noch funktionsfähig ist und es ein gemeinsames Interesse und einen gemeinsamen Willen unter uns vieren gibt, die V4 funktionsfähig zu halten“. Er betonte, dass die Aufrechterhaltung des V4-Bündnisses für Ungarn ein nationales, wirtschaftliches und politisches Interesse sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó sagte, die Zusammenarbeit zwischen den vier mitteleuropäischen Ländern habe sich bisher als wirksam erwiesen, um ihre nationale Souveränität zu schützen und die „föderalistischen Absichten“ der Europäischen Union zu überwinden, und fügte hinzu, dass die V4 auch in Zukunft relevant bleiben werde. Die V4 seien auch bei der Bekämpfung der illegalen Migration von entscheidender Bedeutung. Tschechien, Polen, Ungarn und die Slowakei beharrten auf ihrem Recht zu bestimmen, wem sie Einlass gewähren und mit wem sie zusammenleben wollen. Die V4-Länder lehnten es ab, ihre Souveränität bei der Festlegung ihres nationalen Energiemixes aufzugeben und setzten sich gemeinsam gegen die Diskriminierung der Kernenergie ein. Auch die Steuerpolitik solle in nationaler Zuständigkeit bleiben. Die vier Länder würden sich auch weiterhin für die Interessen ihrer Landwirte in der EU einsetzen. Unterdessen erklärte Szijjártó, die Slowakei sei Ungarns zweitwichtigster, Polen sein drittwichtigster und Tschechien sein sechstwichtigster Handelspartner, wobei er anmerkte, dass der gemeinsame Handelsumsatz heute 46 Milliarden Euro übersteige. Der Erfolg der anderen drei Länder liege auch im Interesse Ungarns, sagte er und fügte hinzu, dass es daher wichtig sei, dass sie ihre Taktiken in den wichtigsten EU-Fragen koordinierten, wozu die ungarische Regierung bereit sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Auf eine Frage hin sagte Szijjártó, Ungarn bleibe seiner Politik treu, keine Waffen an die Ukraine zu liefern, und werde sich auch nicht an gemeinsamen Waffenlieferungen beteiligen. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass Ungarn seine bisher größte humanitäre Hilfsaktion in der Ukraine durchführe. Der Minister warnte auch vor den Gefahren von Äußerungen über eine mögliche Entsendung europäischer Truppen in die Ukraine. Auf die Kritik an seinem Treffen mit den russischen Kollegen angesprochen, sagte Szijjártó, es sei auch eine diplomatische Verantwortung, mit denjenigen zu verhandeln, die in bestimmten Fragen anderer Meinung seien. Die Kommunikationskanäle zu schließen, würde darauf hinauslaufen, die Hoffnung auf Frieden aufzugeben. Ungarn wolle seine Zusammenarbeit mit Russland in Bereichen, die nicht von den Sanktionen der Europäischen Union betroffen seien, vorantreiben, so wie es andere Länder „im Geheimen“ täten, wie die jüngsten Statistiken über Erdgas-, Erdöl- und Uranlieferungen belegten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen