Türkische und ungarische Innenminister unterzeichnen Abkommen über Zusammenarbeit beim Grenzschutz

Innenminister Sándor Pintér und sein türkischer Amtskollege Süleyman Soylu haben ein Kooperationsabkommen über die Unterstützung des ungarischen Grenzschutzes durch türkische Polizeikräfte unterzeichnet. Bei einer Veranstaltung nach der Unterzeichnungszeremonie begrüßten Pintér und Soylu die Polizisten des jeweils anderen Landes in ihren Muttersprachen. Nach Angaben des Ministeriums werden die 50 türkischen Polizisten in Röszke und Nagylak an der serbischen bzw. rumänischen Grenze Dienst tun – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Pintér wies darauf hin, dass die Gespräche über die Zusammenarbeit an der Grenze im November bei einem zwischenstaatlichen Treffen des hochrangigen ungarisch-türkischen Rates für strategische Zusammenarbeit aufgenommen wurden. Pintér und Soylu waren sich damals einig, dass die Unterbindung der illegalen Migration, die Bekämpfung des Menschenschmuggels und die Verstärkung der Grenzsicherheit eine gemeinsame Aufgabe sei, sagte er.

Soylu schlug vor, türkische Einheiten zur Zusammenarbeit an den ungarischen Grenzen zu entsenden. Die ungarischen Truppen könnten von den Erfahrungen der türkischen Offiziere bei der Bekämpfung der illegalen Migration an den Ostgrenzen der Türkei profitieren, sagte er. Die Zusammenarbeit werde auch den Kampf gegen die grenzüberschreitende Kriminalität stärken, sagte er. Ungarn und die Türkei werden auch technologisches Know-how bei der Bekämpfung von Cyberkriminalität und Drogenkriminalität austauschen, sagte Pintér. Er dankte Soylu für die Hilfe der Türkei bei der Wahrung der ungarischen und europäischen Sicherheit.

Soylu wies darauf hin, dass Ministerpräsident Viktor Orbán bei dem Treffen im November die Coronavirus-Pandemie, die illegale Migration, die Probleme bei der Energieversorgung und die daraus resultierenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten als die wichtigsten globalen Herausforderungen unserer Zeit bezeichnet habe. Infolgedessen müsse sich die Welt auch mit Terrorismus, Drogenkriminalität, grenzüberschreitender Kriminalität und Cyberkriminalität auseinandersetzen, so Soylu. Diese Probleme könnten nicht ohne Zusammenarbeit angegangen werden, sagte er. Die Türkei hat sich 2019 an einer ähnlichen Kooperation mit den serbischen Behörden beteiligt. Dort hätten türkische Beamte dazu beigetragen, Hunderte von illegalen Migranten festzunehmen und große Mengen an Drogen und Waffen zu beschlagnahmen, sagte er. Er hofft, dass die Ergebnisse in Ungarn ähnlich gut ausfallen werden, fügte er hinzu.