Einfrieren der Hypothekenzinsen könnte Haushalten 30 Milliarden Forint sparen

Die Entscheidung der Regierung, die Zinssätze für private Hypotheken bis Ende Juni nächsten Jahres einzufrieren, könnte den ungarischen Haushalten 30 Milliarden Forint (81,3 Mio. EUR) einsparen, sagte Csaba Dömötör, parlamentarischer Staatssekretär im Büro des Ministerpräsidenten, am Donnerstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Entscheidung über das sechsmonatige Einfrieren der Zinsen ab Januar wurde vom Ministerpräsidenten am Mittwoch bekannt gegeben. Die Zinssätze für private Hypotheken werden auf dem Stand von Ende Oktober eingefroren, was bedeutet, dass die monatliche Rate für Februar bereits niedriger sein wird als die vorherige, sagte Viktor Orbán. Dömötör sagte, dass etwa eine halbe Million Ungarn Hypotheken mit variablem Zinssatz haben. Ohne die Maßnahme hätten die beschleunigten Zinserhöhungen vom Oktober die monatlichen Raten der Kreditnehmer um 23 % oder durchschnittlich 11.000 Forint erhöhen können, sagte er in einer Videobotschaft auf der Facebook-Seite der Regierung.