Agenturen beurteilen Ungarns Wirtschaft optimistisch

Laut Finanzminister Mihály Varga hat Ungarn Ende 2021 von allen drei großen Ratingagenturen den Status „Investment Grade“ erhalten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Varga sagte, dies bedeute, dass die Investoren trotz der durch die Pandemie verursachten Krise Vertrauen in die ungarische Wirtschaft hätten. Ungarns vorzeitige Rückzahlung von 430 Millionen Dollar an Staatsschulden, durch die das Land 10 Milliarden Forint (27 Millionen Euro) einsparen konnte, stärke dieses Vertrauen, so Varga in einem Facebook-Post. Ungarn hat außerdem kurzfristige Staatsanleihen im Wert von 1.300 Milliarden Forint in langfristige Anleihen mit einer Laufzeit zwischen 8 und 20 Jahren umgetauscht, bemerkte er.

Letztes Jahr war Ungarn auch das erste Land der Welt, das erfolgreich eine grüne „Panda“-Anleihe für den chinesischen Inlandsmarkt emittierte. Ein weiterer Faktor, der das Vertrauen der Investoren gestärkt habe, sei die Tatsache, dass Ungarn im letzten Monat seine Finanzreserven um 350 Milliarden Forint erhöht habe. Varga fügte hinzu, dass dies dem Land im Hinblick auf die globalen wirtschaftlichen Risiken eine gute Ausgangsposition verschaffe.