Áder: Impfstoffe erleichterten Pandemie-Beschränkungen im Jahr 2021

In seiner Neujahrsansprache, die am Freitag um Mitternacht im Fernsehen ausgestrahlt wurde, sagte Präsident János Áder, dass das Jahr 2021 in vielerlei Hinsicht ähnlich verlaufen sei wie das Jahr 2020, mit Schwankungen zwischen besseren und schlechteren Zeiten, je nach Stand der Pandemie – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Hauptunterschied zwischen den beiden Jahren bestehe darin, dass den Menschen im vergangenen Jahr Mittel zur Verfügung gestanden hätten, um sich gegen die Pandemie zu schützen. „Impfstoffe haben es möglich gemacht, Leben zu retten und die Pandemie mit weniger Einschränkungen zu überstehen“, sagte er. Der Präsident wies darauf hin, dass die ungarische Biochemikerin Katalin Karikó, die an der Entwicklung der Technologie beteiligt war, die den mRNA-Coronavirus-Impfstoffen zugrunde liegt, „heute die berühmteste Wissenschaftlerin der Welt“ sei.

Áder forderte die Zuschauer auf, an die unentbehrlichen Mitarbeiter zu denken, „deren Namen wir nicht einmal kennen“, die aber „täglich Tausende von Impfstoffen verabreichen, den Sterbenden die Hand halten, soziale Einrichtungen leiten, unsere Sicherheit bewachen, unsere Grenzen schützen, das Land bewirtschaften und Dienstleistungen erbringen“. Er sagte, es sei noch nicht klar, wann genau „wir endlich von der bedrückenden und bedrohlichen Last der Pandemie befreit sein werden“, aber er mahnte zu Geduld, Aufmerksamkeit und Beharrlichkeit, um sicherzustellen, dass „wir so schnell wie möglich ans Ziel kommen“. Zum Abschluss seiner Rede zitierte Áder den ungarischen Schriftsteller Sándor Márai mit den Worten: „Die Dinge passieren nicht nur den Menschen. Menschen tun auch das, was ihnen passiert.“