web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: Ungarn wird nicht in einen Krieg hineingezogen werden

Ministerpräsident Viktor Orbán sagte nach dem EU-Sondergipfel am Freitag in Brüssel: „Wir haben die militärische Aktion Russlands gegen die Ukraine gemeinsam verurteilt und einheitliche Sanktionen beschlossen“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In einer Erklärung, die nach dem Gipfel, auf dem die russische Aggression gegen die Ukraine erörtert wurde, auf Facebook gepostet wurde, fügte der Ministerpräsident hinzu: „Ich habe deutlich gemacht, dass wir für die nationalen Interessen Ungarns eintreten und nicht zulassen werden, dass jemand Ungarn in diesen Krieg stürzt.“ Die Staats- und Regierungschefs der EU waren sich auf dem Gipfeltreffen einig, dass Krieg in jeder Konfliktsituation „nicht die Antwort sein kann“. Orbán betonte, dass die vereinbarten einheitlichen Sanktionen die Energie ausließen, so dass die Energieversorgung Ungarns und der anderen EU-Mitgliedstaaten „gewährleistet“ sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er sagte, es sei beschlossen worden, mehr Geld für die Sicherheit der Länder an der Westflanke der Ukraine, darunter auch Ungarn, auszugeben. Orbán fügte hinzu, dass die Mittel für den Schutz der Ostgrenze des Landes verwendet werden sollen. Der Ministerpräsident sagte, die Gipfelteilnehmer seien sich über die Bedeutung „verantwortungsvollen“ Handelns einig und fügte hinzu, dass „übereilte und unverantwortliche Erklärungen“ die Sicherheit der Menschen in Europa gefährden könnten. Orbán wies darauf hin, dass die Gespräche im Forum der NATO fortgesetzt würden.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen