Orbán: Ungarn wird keine Waffen in die Ukraine schicken

Ungarn muss sich auf eine wachsende Zahl von Flüchtlingen aus der Ukraine vorbereiten, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Montag und bestätigte, dass keine Waffen vom ungarischen Territorium in die Ukraine transportiert werden – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Orbán sagte auf Facebook nach einer Sitzung des operativen Rates für nationale Sicherheit, dass die Teilnehmer die Situation am 12. Tag des Krieges bewertet hätten. Es wurde ein Dekret veröffentlicht, das „klarstellt, dass keine Waffensendungen vom ungarischen Territorium in die Ukraine transportiert werden können“, so Orbán. Orbán bezeichnete es als „besorgniserregend“, dass sich die militärischen Aktionen in der Ukraine immer näher an Ungarn heranbewegen. Infolgedessen werde die Zahl der Flüchtlinge voraussichtlich steigen, sagte er. „Wir müssen uns darauf einstellen, dass wir uns um eine wachsende Zahl von Menschen kümmern müssen“, sagte er und fügte hinzu, dass Entscheidungen getroffen worden seien, um eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen Behörden und zivilen Organisationen zu gewährleisten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für diese Woche sind diplomatische Maßnahmen geplant, da weitere Anstrengungen „im Interesse der Wiederherstellung des Friedens“ unternommen werden sollen. Die Ministerpräsidenten der Visegrad-Gruppe werden sich am Dienstag in London treffen, bevor die Ministerpräsidenten der Europäischen Union am Donnerstag und Freitag in Paris zusammenkommen, sagte er. „Wir werden versuchen, den Krieg zu beenden und Gespräche zu eröffnen, die zum Frieden führen könnten“, sagte er.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden