Ungarn: Haushaltsdefizit im Februar bei 1434 Milliarden Forint

Das ungarische Haushaltsdefizit auf Cashflow-Basis (ohne Kommunen) belief sich Ende Februar auf 1.433,7 Mrd. Forint und wurde durch Steuerrückerstattungen, Prämien für Rentner und den öffentlichen Sektor sowie eine Senkung der Lohnsteuer erhöht, wie eine erste Lesung der vom Finanzministerium am Dienstag veröffentlichten Daten zeigt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Das Ministerium wies darauf hin, dass Familien, die Kinder großziehen, im Februar eine Rückerstattung der Einkommenssteuer erhielten, während Rentner und die Streitkräfte Boni erhielten. Unter 25-Jährige erhielten eine Befreiung von der Einkommensteuer und die Lohnsteuer wurde auf 13 % gesenkt, so das Ministerium weiter. Als weitere Faktoren, die sich auf den Haushaltssaldo auswirkten, nannte das Ministerium eine Rentenerhöhung um 5 %, eine Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns um mehr als 19 % und Lohnerhöhungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes ab 1. Januar.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aus dem Bericht des Ministeriums geht hervor, dass der Zentralhaushalt ein Defizit von 1.440,1 Mrd. Forint aufwies, während die Sozialversicherungsfonds Ende Februar ein Minus von 42,6 Mrd. Forint verzeichneten. Separate staatliche Fonds wiesen einen Überschuss von 49 Milliarden Forint auf. Für das Gesamtjahr wird ein Haushaltsdefizit von 3.152,7 Mrd. Forint angestrebt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden