web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Genehmigung von Waffenlieferungen an die Ukraine gefährlich

Ungarns Verbot von Waffenlieferungen an die Ukraine diene dem Schutz des Landes, während „ihre mögliche Genehmigung, wie sie von der Linken befürwortet wird, gefährlich wäre“, erklärte Außenminister Péter Szijjártó am Montag auf Facebook – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine gibt es in diesem Land eine ständige Debatte über die Haltung, die im Interesse der Wahrung des Friedens und der Sicherheit Ungarns eingenommen werden sollte“, sagte Szijjártó. „Die Regierung hat klare Entscheidungen getroffen: Wir werden weder Truppen noch Waffen entsenden und wir werden den Transit tödlicher Waffen durch das Land in Richtung Ukraine nicht zulassen“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Die Linke hat die entgegengesetzte Haltung eingenommen“, sagte der Minister. „Sie würden Waffen schicken, möglicherweise sogar Soldaten, und haben das Verbot des Waffentransits als direkten Verrat bezeichnet.“ Aber die Gefahr von Waffentransfers „könnte gestern endlich jedem klar geworden sein, wenn sie es nicht schon war“, sagte Szijjártó und verwies auf den russischen Luftangriff auf einen Armeestützpunkt etwa 20 km von der ukrainisch-polnischen Grenze entfernt, in dem eine Lieferung ausländischer Waffen gelagert worden war.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó sagte, er hoffe, dass nun jeder verstehe, dass „wenn wir den Transit von Waffenlieferungen durch Ungarn nicht verboten hätten, diese an der ungarisch-ukrainischen Grenze übergeben worden wären, was zu der Gefahr eines ähnlichen Angriffs in den Unterkarpaten, nahe der Grenze, geführt hätte“. „Kein vernünftiger Mensch kann das wollen“, sagte der Minister. „Wir haben eine klare Entscheidung getroffen und stehen dazu: Ungarn kann nicht in den Krieg hineingezogen werden.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen