Ungarns BIP wächst im ersten Quartal um 8,2 Prozent

Das ungarische BIP ist im ersten Quartal um 8,2 % gewachsen, wenn auch von einer niedrigen Basis aus, wie eine erste Lesung der vom Statistischen Zentralamt (KSH) veröffentlichten Daten zeigt. Bereinigt um das Kalenderjahr und andere Effekte stieg das BIP um 8,0 % – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Im Quartalsvergleich stieg das BIP saison- und kalenderjahresbereinigt um 2,1 %. Laut KSH trugen „praktisch alle Wirtschaftszweige“ zum Wachstum bei, „hauptsächlich“ jedoch die Industrie und die marktbestimmten Dienstleistungen. Das Wachstum war „signifikant“ in der Nahrungsmittel- und Getränkeproduktion, der Rohölraffinierung und der Herstellung von elektrischen Geräten sowie im Handel, im Beherbergungsgewerbe, im Gaststättengewerbe und in der Logistik, fügte es hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In einer Videobotschaft, die nach der Veröffentlichung der Daten auf Facebook gepostet wurde, sagte Finanzminister Mihály Varga, dass die Wachstumsrate des ersten Quartals zeige, dass die ungarische Wirtschaft in der Lage gewesen sei, „der Krise zu widerstehen“. „Die Maßnahmen der Regierung haben die Auswirkungen des russisch-ukrainischen Krieges erfolgreich abgefedert“, fügte er hinzu. Er sagte, dass „praktisch alle Sektoren“ zum Wachstum im ersten Quartal beigetragen hätten und dass die Industrie, das Baugewerbe und der Finanzsektor „gut abschnitten“. „Auch der Einzelhandel und der Tourismus könnten dank der hohen Beschäftigung und der Lohnsteigerungen zulegen“, fügte er hinzu. Auf der Grundlage der verfügbaren Daten sei Ungarn nach wie vor ein „Spitzenreiter“ beim Wirtschaftswachstum in der Europäischen Union, sagte er. „Aber die Auswirkungen des Krieges und der Sanktionen stellen ein Risiko für das Wachstum der ungarischen Wirtschaft dar. Wir arbeiten daran, die Wirtschaft auf einem sicheren Wachstumspfad zu halten, wir bewahren die Stabilität und schützen die bisher erreichten Ergebnisse“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Analysten erklärten gegenüber der Nachrichtenagentur MTI, dass die niedrige Ausgangsbasis des Vorjahres ein Faktor für die robuste Wachstumsrate im ersten Quartal gewesen sei und dass eine Verlangsamung in der kommenden Periode möglich sei. Gergely Suppan von der Magyar Bankholding sagte, es sei denkbar, dass die Magyar Bankholding ihre Wachstumsprognose für das Gesamtjahr angesichts der Zahlen für das erste Quartal um eine Stufe auf 5,9 % anhebe, obwohl in den kommenden Quartalen mit einer Verlangsamung zu rechnen sei, da die angespannten Lieferketten und die Rohstoffknappheit durch den Krieg in der Ukraine und die Sanktionen belastet würden. In der Zwischenzeit steigen die Kosten und Kreditzinsen, während die Kaufkraft aufgrund der steigenden Inflation schwindet, so Suppan. Suppan fügte hinzu, dass das größte Risiko für das Wachstum ein Öl- und Gasembargo wäre, obwohl dies unwahrscheinlich sei, da Ungarn wahrscheinlich eine vorübergehende Ausnahmeregelung erhalten würde, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Gábor Regős von Századvég sagte, dass das Wachstum im ersten Quartal viel höher als erwartet war, angetrieben durch Lohnerhöhungen und staatliche Transfers sowie einen Aufschwung im Dienstleistungssektor dank des wiederbelebten Tourismus, so dass die Wachstumsrate für das gesamte Jahr höher als ursprünglich erwartet ausfallen und 5 % übersteigen könnte. Inwieweit der Krieg und die Inflation das Wirtschaftswachstum bremsen werden, wird sich in den kommenden Quartalen zeigen, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen