Lego investiert 53 Milliarden Forint in die Expansion in Ungarn

Der dänische Spielzeughersteller Lego investiert 53 Mrd. Forint (149,6 Mio. EUR) in die Erweiterung seines Werks in Nyíregyháza im Nordosten Ungarns, sagte Péter Szijjártó, der Minister für Außenbeziehungen und Handel. Die Regierung unterstützt die Investition, die 250 Arbeitsplätze schafft, mit einem Zuschuss in Höhe von 5,9 Milliarden Forint, sagte er. Die Investition werde 2021 die drittgrößte in Ungarn sein und zum zweitgrößten Lego-Werk weltweit führen, fügte er hinzu – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Investitionen führender internationaler Unternehmen beweisen, dass Ungarn ein hervorragendes Umfeld für hochwertige Produktion bietet, sagte Szijjártó. Das „ungarische System“ verbinde Unternehmen mit Spitzentechnologie, die hohe Leistungsfähigkeit ungarischer Arbeiter, eine gute Infrastruktur und eine unterstützende Wirtschaftspolitik, sagte er. Um dieses Umfeld zu erhalten, weise Ungarn Kritik an einem Schlüsselelement, seinem wettbewerbsfähigen Steuersystem, zurück, fügte Szijjártó hinzu und bezog sich dabei auf Debatten über eine internationale Unternehmenssteuer. Ungarn wolle die Besteuerung in den Händen des Staates behalten und den durch niedrige Steuern erzielten Wettbewerbsvorteil beibehalten, sagte er.

Der stellvertretende CEO von Lego, Jesper Hassellund Mikkelsen, sagte, dass der Bau im Jahr 2023 abgeschlossen sein wird und das Werk um 70.000 Quadratmeter erweitert wird. Die Gusskapazitäten werden um 50% und die Verpackungskapazitäten um 30% wachsen, sagte er.