Palkovics: Schienengüterverkehr könnte eine Alternative zum Seeverkehr sein

Der ungarische Minister für Technologie und Industrie, László Palkovics, erklärte am Dienstag, er habe auf der Eröffnungssitzung einer bulgarisch-ungarisch-serbisch-türkischen Arbeitsgruppe für Verkehr in Istanbul über das Potenzial des Schienengüterverkehrs als Alternative zur Seeschifffahrt gesprochen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine habe gezeigt, dass Transportarten, die früher realistisch erschienen, „jetzt weniger eine Option sind“ und die Ukraine umgangen werden müsse, sagte Palkovics am Rande des Treffens telefonisch gegenüber der Nachrichtenagentur MTI. Palkovics sagte, bei seinem letzten Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen vor sechs Monaten hätten sie eine Reihe verschiedener Themen besprochen, darunter auch die Koordinierung im Zusammenhang mit der Eisenbahnlinie Budapest-Belgrad. Er wies darauf hin, dass die Türkei ein Konsortium gegründet hat, das ermitteln soll, wie die türkische und die bulgarisch-serbisch-ungarische Eisenbahnlinie am besten genutzt werden können. In der Europäischen Union werden derzeit 20 % der Güter auf der Schiene befördert, und es wird angestrebt, diesen Anteil bis 2050 auf mindestens 50 % zu erhöhen, sagte der Minister.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Palkovics erklärte, dass sich die Arbeitsgruppe bei ihrem Treffen auf die von den vier Ländern zu entwickelnde Infrastruktur konzentriert habe, wobei die Bedeutung der Instandhaltung hervorgehoben wurde. Die Teilnehmer der Arbeitsgruppe seien übereingekommen, mit dem Bau der erforderlichen Züge zu beginnen, sagte Palkovics und fügte hinzu, dass Ungarn bereits damit begonnen habe, seinen Teil beizutragen. Die vier Länder kamen auch überein, mögliche Entwicklungen im Personenverkehr zu untersuchen, so der Minister. Während die Verschiffung von Waren von Europa nach China auf dem Seeweg 45 Tage dauert, würde der Transport auf der Schiene nur 12 Tage in Anspruch nehmen, so Palkovics. Das Treffen am Dienstag habe die Möglichkeit geschaffen, alternative Transportarten zu erwägen, fügte er hinzu. Die nächste Sitzung der Arbeitsgruppe wird im Oktober stattfinden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden