Szijjártó: Energiestrategie der Regierung basiert ausschließlich auf ungarischen Interessen

Wenn es um Vorschläge der Europäischen Union zur Energieversorgung geht, stützt die Regierung ihre Position ausschließlich auf ungarische Interessen und hat nichts mit Überlegungen zu tun, die mit der Ukraine oder Russland zu tun haben, sagte Außenminister Péter Szijjártó nach einem Treffen mit seinem finnischen Amtskollegen am Donnerstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Pekka Haavisto in Budapest begrüßte Szijjártó die Rücknahme des Vorschlags für eine EU-Gaspreisobergrenze und erklärte, dass die ungarische Energiesicherheit gefährdet gewesen wäre, da die russischen Gaslieferungen an das Land auf dem Spiel standen. Szijjártó sagte, die Regierung unterstütze die europäischen Bemühungen um eine Senkung des Energieverbrauchs, allerdings nur auf freiwilliger Basis. Energiesteuern sollten nur auf nationaler Ebene erhoben werden, fügte er hinzu. Der Minister sagte, die europäischen Vorschläge sollten die Energieversorgung als eine pragmatische und nicht als eine „politische oder ideologische Frage“ behandeln.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Szijjártó wies unterdessen darauf hin, dass in den letzten zwölf Jahren kein finnischer Außenminister Ungarn besucht habe und dass die Freundschaft und Verwandtschaft zwischen den beiden Nationen eine Intensivierung der Beziehungen rechtfertige. Er lobte die bilateralen Beziehungen und die Zusammenarbeit in UN-Organisationen sowie den Anstieg des Handelsumsatzes, der im vergangenen Jahr 650 Millionen Euro erreichte. Er fügte hinzu, dass rund 70 finnische Unternehmen mehr als 5.000 Mitarbeiter in Ungarn beschäftigen. Auf Fragen von Journalisten antwortete Szijjártó, er habe den neuen US-Botschafter am Vortag zu einem „angenehmen“ 90-minütigen Gespräch getroffen. Während beide nicht versucht hätten, Meinungsverschiedenheiten zu lösen, hätten sie nach Wegen gesucht, wie jedes Land auf das andere zählen könne, um die Beziehungen zu verbessern, sagte er und fügte hinzu, dass sie sich persönlich verpflichtet hätten, darauf hinzuarbeiten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Bericht des Europäischen Parlaments über Ungarn und die Rechtsstaatlichkeit sagte der Minister, „gut bezahlte EP-Vertreter“ sollten sich mit den wirklichen europäischen Problemen befassen, anstatt „alle möglichen falschen Anschuldigungen“ gegen Ungarn zu wiederholen. „Wir fragen uns, ob einige Leute in Straßburg und Brüssel tatsächlich denken, dass die Ungarn nicht reif genug sind, um über ihre eigene Zukunft zu entscheiden“, sagte er. Zum Thema Ausbau des ungarischen Atomkraftwerks Paks sagte Szijjártó, die EU habe deutlich gemacht, dass es keine Einschränkungen für die friedliche Nutzung der Kernenergie gebe. Ungeachtet der Versuche, das Projekt zu behindern, „verstößt jeder, der es behindert, gegen europäische Regeln und verletzt unsere nationale Souveränität“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden