web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Zentralbank erwartet schnelleren Inflationsabbau ab der zweiten Hälfte des Jahres 2023

Die ungarische Zentralbank geht davon aus, dass die Inflation in den kommenden Monaten „moderat“ und in der zweiten Jahreshälfte dann schneller zurückgehen wird – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Inflation habe im Januar ihren Höhepunkt erreicht, wobei sowohl externe als auch interne Faktoren auf eine Desinflation hindeuteten, sagte Zentralbankdirektor András Balatoni am Donnerstag bei der Vorstellung des jüngsten vierteljährlichen Inflationsberichts der ungarischen Nationalbank. Es wird erwartet, dass sich die Disinflation in der zweiten Jahreshälfte beschleunigen und 2024 wieder in den Toleranzbereich der Zentralbank zurückkehren wird, sagte er. Bei der Analyse der Inflationsentwicklung in den ersten beiden Monaten sagte Balatoni, die Daten für Februar (25,4 % im Jahresvergleich) entsprächen den Erwartungen. Der Anstieg der Lebensmittelpreise – und insbesondere der Preise für verarbeitete Lebensmittel – bleibt sowohl im historischen als auch im internationalen Vergleich hoch, aber das Tempo des Preisanstiegs ging im Februar den zweiten Monat in Folge zurück.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Zentralbank hat die Eckdaten des Berichts bereits am Dienstag veröffentlicht: Sie prognostiziert für 2023 eine durchschnittliche jährliche Inflationsrate zwischen 15,0 % und 19,5 % und bleibt damit unverändert gegenüber der Prognose vom Dezember. Für 2024 hob die NBH ihre Inflationsprognose auf 3,0-5,0 % an, nachdem sie im Dezember noch von 2,3-4,5 % ausgegangen war. Als externe Faktoren für die Disinflation nannte Balatoni die sinkenden Energie- und Rohstoffpreise sowie die Transportkosten. Der rückläufige Verbrauch der privaten Haushalte hat eine „disziplinierende“ Wirkung auf das Preisverhalten, was den Disinflationsprozess in der zweiten Jahreshälfte beschleunigen wird, so die Analyse der Zentralbank. Die Inflationserwartungen der Unternehmen sind in allen Sektoren, insbesondere im Einzelhandel, deutlich zurückgegangen, so Balatoni.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zu den Aussichten für die Realwirtschaft sagte er, dass die ungarische Wirtschaft im ersten Quartal weiter geschrumpft sei – sowohl auf Quartals- als auch auf Jahresbasis -, dass sich die Wirtschaft aber ab Mitte des Jahres dank positiver Fundamentaldaten und des hohen Beschäftigungsniveaus erholen könnte. Die NBH senkte ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum auf 0 % bis 1,5 % im Jahr 2023 gegenüber ihrer früheren Prognose von 0,5-1,5 %. Für 2024 und 2025 bleibt die Prognose mit 3,5-4,5 % bzw. 3,0-4,0 % unverändert. Die Zentralbank geht davon aus, dass die Bruttolöhne im Unternehmenssektor um etwa 14 % steigen werden, und der dynamische Anstieg der Unternehmensgewinne bietet dafür Spielraum, so Balatoni. Im nächsten Jahr könnte sich das Lohnwachstum auf etwa 10 % verlangsamen, fügte er hinzu. Auf eine Frage hin sagte Balatoni, man rechne nicht damit, dass die Preisobergrenzen für Lebensmittel auslaufen werden. Die Abschaffung der Preisobergrenzen könnte die Inflation um einen Prozentpunkt ansteigen lassen, aber das hängt stark vom Verhalten der Einzelhändler ab, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen