web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ungarn und die Türkei wollen bei der Entwicklung von Kampffahrzeugen zusammenarbeiten

Ungarn und die Türkei entwickeln das Kampffahrzeug Gidran, „ein Symbol der ungarisch-türkischen Verteidigungszusammenarbeit“, so der Verteidigungsminister am Dienstag auf Facebook – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Türkei werde bis Ende 2023 40 Fahrzeuge an Ungarn liefern, die in Kaposvár (Südungarn) ausgerüstet werden sollen, so Kristóf Szalay-Bobrovniczky in seinem Posting. Szalay-Bobrovniczky befindet sich zu einem zweitägigen Besuch in der Türkei, wo er mit seinem türkischen Amtskollegen Hulusi Akar zusammentraf und das Werk Nurol Makina besuchte, wo er die Fahrzeuge testete. Später am Dienstag enthüllten Szalay-Bobrovniczky und Akar ein Denkmal in Canakkale, Westtürkei, das den österreichisch-ungarischen Artilleristen gewidmet ist, die 1915 im Ersten Weltkrieg im Gallipoli-Feldzug kämpften und das Osmanische Reich gegen die alliierten Streitkräfte unterstützten. In seiner Rede sagte Szalay-Bobrovniczky, dass der Mut und die Selbstaufopferung der türkischen Soldaten die Gedenkstätte in Gallipoli zu einer der nationalen Gedenkstätten der Türkei gemacht hätten, so das Verteidigungsministerium. Szalay-Bobrovniczky sagte, das auf Initiative des ungarischen Verteidigungsministeriums errichtete Denkmal sei auch ein „Mahnmal für die historische Koexistenz und die gemeinsame Geschichte des ungarischen und des türkischen Volkes sowie für die Achtung der Helden und den Mut, der sie verbindet“. Akar sagte, die Gedenkstätte sei ein Symbol für die Zusammenarbeit, die zur Überwindung von Hindernissen notwendig sei. Ungarn und die Türkei haben eine „aktive“ Zusammenarbeit, sagte er und rief zur Kooperation in Wirtschaft und Kultur sowie in der Verteidigung auf.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen