web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Regierung strebt 3,5 Prozent BIP-Defizit und 1,5 Prozent Wachstum im Jahr 2023 an

Die ungarische Regierung will das Haushaltsdefizit von 4,9 % des BIP in diesem Jahr auf 3,5 % im Jahr 2023 senken und erwartet ein Wirtschaftswachstum von 1,5 % nach dem für dieses Jahr erwarteten Wachstum von 5 %, sagte der Minister für wirtschaftliche Entwicklung am Donnerstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Energiepreise stellen eine extrem hohe Belastung für den Haushalt dar, sagte Márton Nagy auf einer von der Oeconomus-Stiftung für Wirtschaftsforschung in Budapest organisierten Konferenz und fügte hinzu, dass sich die Energiekosten des Staates im nächsten Jahr voraussichtlich auf 2.500 Milliarden Forint (6,1 Mrd. EUR) belaufen werden. Ohne die drastischen Preiserhöhungen wäre der Haushalt ausgeglichen oder würde einen Überschuss aufweisen, sagte Nagy und fügte hinzu, dass das Defizit ausschließlich auf die hohen Energiekosten zurückzuführen sei. Ungarn rechnet in diesem Jahr mit Energiekosten von insgesamt 17 Milliarden Euro gegenüber 7 Milliarden Euro im letzten Jahr, obwohl der Verbrauch nicht gestiegen ist, sagte Nagy und fügte hinzu, dass die Energiekosten im nächsten Jahr voraussichtlich 17-18 Milliarden Euro erreichen werden. Die ungarische Wirtschaft war stabil, als die Krise ausbrach, aber die Handelsbedingungen haben sich aufgrund der Energiekosten verschlechtert, sagte der Minister. Aus diesem Grund könnte das ungarische Leistungsbilanzdefizit bis zum Ende des Jahres 8 % erreichen, sagte Nagy und fügte hinzu, dass das Land auch einen Handelsüberschuss hätte, wenn die Energiepreise nicht gestiegen wären.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In der Zwischenzeit sagte der Minister, dass die Inflation im Januar oder Februar nächsten Jahres voraussichtlich einen Höchststand von 25-27 % erreichen und bis zum Jahresende im einstelligen Bereich liegen werde. Die durchschnittliche jährliche Inflationsrate für 2023 bezifferte er auf 15-16 % und fügte hinzu, dass das durchschnittliche Lohnwachstum voraussichtlich etwas höher ausfallen werde. Was die langfristigen Aussichten betrifft, so sagte Nagy, dass Gas und Strom in Europa fünf- bis sechsmal so viel kosten wie in den Vereinigten Staaten, wodurch der Kontinent einen weiteren Wettbewerbsnachteil erleide. Die Welt und die Europäische Union stünden vor einer Rezession, sagte er und fügte hinzu, dass die gesamte Existenz energieintensiver Industrien in Europa bedroht sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen