web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: BMW-Werk in Debrecen „mehr als ursprünglich angekündigt“

In der kommenden Woche ist mit einer neuen Ankündigung im Zusammenhang mit dem Bau eines BMW-Werks im ostungarischen Debrecen zu rechnen. Der Außen- und Handelsminister sagte am Freitag in München, das Projekt werde „mehr als ursprünglich geplant“ sein – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Investition von BMW in Debrecen werde eine „Erfolgsgeschichte“ der ungarischen Wirtschaft sein, zitierte das Außenministerium Péter Szijjártó. Der deutsche Automobilhersteller baue in Ungarn ein Werk, das Umweltschutz und Wettbewerbsfähigkeit vollständig miteinander verbinde, sagte Szijjártó. „Dieses Werk wird zeigen, wie die Industrie in den kommenden Jahrzehnten aussehen wird“, sagte der Minister. „Ungarn und Debrecen werden der Welt gemeinsam mit BMW etwas zeigen, was in der globalen Wirtschaft erst in den nächsten Jahrzehnten alltäglich werden wird.“ Das Werk in Debrecen werde nicht nur eines der modernsten Werke in Europa, sondern auch in der ganzen Welt sein, sagte er und wies darauf hin, dass der Automobilhersteller in dem ostungarischen Werk seine erste vollständige Plattform für Elektromodelle bauen werde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó sagte, die europäische Wirtschaft steuere aufgrund des Krieges in der Ukraine und der damit verbundenen Sanktionen auf eine schwere Rezession zu, und fügte hinzu, Ungarns einziges Ziel könne darin bestehen, den wirtschaftlichen Abschwung zu vermeiden. „Das ist keine leichte Aufgabe, aber es ist möglich, und es gibt ein klares Rezept dafür, nämlich die Aufrechterhaltung der steigenden Investitionsrate in Ungarn, bei der bayerische Unternehmen eine Schlüsselrolle spielen“, sagte Szijjártó. „Denn Investitionen schaffen Arbeitsplätze, und Arbeitsplätze schaffen Produktion, die wiederum Wirtschaftswachstum generiert“, sagte er. „Und wenn das Wirtschaftswachstum beibehalten wird, können wir die Rezession vermeiden und müssen nicht mit negativen wirtschaftlichen Folgen rechnen, die wir leider schon in Europa als Folge der Pandemie gesehen haben.“ Szijjártó traf in München unter anderem den Chef der Bayerischen Staatskanzlei, Florian Herrmann, die Ministerin für europäische und internationale Angelegenheiten, Melanie Huml, sowie die Chefs der BMW Group, von Knorr-Bremse und Schaeffler.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen