web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: Regierung wird Renten ab Januar um 15 Prozent erhöhen

Die Regierung wird die Renten ab dem 1. Januar 2023 um 15 % anheben, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Dienstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In einem auf Facebook veröffentlichten Video sagte Orbán, er habe ein Regierungsdekret über die Rentenerhöhung unterzeichnet. „Nach den unklugen Sanktionen Brüssels wütet in Europa eine Energiekrise, die auch uns Ungarn betrifft“, sagte der Ministerpräsident und fügte hinzu: „Wir schützen die Familien durch Preisobergrenzen und reduzierte Versorgungspreise.“ Bei der Bewältigung der aktuellen Herausforderungen konzentriere sich die Regierung auch auf langfristige Ziele wie die Sicherung eines angemessenen Lebensunterhalts für Rentner und die Erhaltung des Wertes der Renten, sagte Orbán. Er fügte hinzu, dass frühere Erhöhungen in jedem Jahr seit 2010 dazu beigetragen hätten, dieses Ziel zu erreichen, und die nächste Erhöhung im Januar werde diesem Ziel auch 2023 dienen. „Die Senioren können sich auf uns verlassen!“ sagte Orbán.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterdessen erklärte Finanzminister Mihály Varga, dass der Staatshaushalt monatlich 473 Milliarden Forint (1,2 Mrd. EUR) für die Rentenerhöhung bereitstellen werde. Nach Angaben des Ministers werden sich die Rentenzahlungen im Jahr 2023 einschließlich des 13. Monats auf 6.150 Milliarden Forint belaufen. „Seit 2010 haben wir die Renten verdoppelt, und ihre Kaufkraft hat sich um 20 % erhöht“, sagte Varga und fügte hinzu: „Wir werden weiterhin daran arbeiten, den Wert der Renten inmitten der Sanktionskrise zu erhalten“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen