web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Europa sollte illegale Migration stoppen

Der wachsende Migrationsdruck sei vor allem auf die einwanderungsfreundliche Politik der Europäischen Union zurückzuführen, und Europa werde erst dann sicher sein, wenn es die illegale Migration stoppe, sagte der ungarische Außen- und Handelsminister am Freitag in Valletta – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Nach einem Treffen mit seinem maltesischen Amtskollegen Ian Borg sagte Péter Szijjártó, beide Länder stünden unter dem doppelten Druck der illegalen Migration und des Krieges in der Ukraine. Ungarn habe allein in diesem Jahr 263.000 illegale Einreiseversuche vereitelt, und Malta melde steigende Zahlen von Ankünften über das Mittelmeer, sagte er. „Wir werden vor illegaler Migration nicht sicher sein, solange Brüssel seine einwanderungsfreundliche Politik nicht ändert“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó beschuldigte Nichtregierungsorganisationen (NGOs), mit Schleuserringen zusammenzuarbeiten und Druck auf souveräne europäische Staaten auszuüben: „Sie wollen entscheiden, wen wir aufnehmen sollen“. „Diese Organisationen werden im Westen als Helden dargestellt, aber in Wirklichkeit sind sie Mitglieder krimineller Organisationen“, sagte er. Der Krieg in der Ukraine hat auch Ungarn und Malta schwerwiegende Probleme beschert, wobei ersteres unter der Energiekrise und letzteres unter den Einschränkungen im Seeverkehr leidet, so Szijjártó. Die beiden Länder seien sich einig, dass „so schnell wie möglich Frieden herrschen muss“, und beide Länder lieferten keine Waffen an die Ukraine, sagte der Minister.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen