Präsidentin Novák: Jetzt ist nicht die Zeit für Entmutigung, sondern für Zusammenhalt

„Jetzt ist nicht die Zeit für Entmutigung, sondern für Zusammenhalt“, sagte Präsidentin Katalin Novák in ihrer Neujahrsansprache an die Nation. „Es ist ein Wunder Gottes, dass unser Heimatland noch steht“, sagte Novák in ihrer um Mitternacht im Fernsehen übertragenen Rede und zitierte den Dichter und Revolutionär Sándor Petőfi aus dem 19. Jahrhundert „Wie wahr das heute wieder ist, nach den unerwarteten Härten der letzten Jahre“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


„Der Start in ein neues Jahr, das schwieriger sein könnte [als das letzte], wäre besser, wenn sich die Ungarn gemeinsam von ihren Problemen befreien könnten“, sagte die Präsidentin. „Wenn sie die Müdigkeit des Kampfes um den Lebensunterhalt, die Angst vor einer ungewissen Zukunft, die Furcht vor einem drohenden Krieg und die Enttäuschung über einen Neuanfang hinter sich lassen könnten“, sagte sie und fügte hinzu, dass die Not nicht mit dem Beginn des neuen Jahres verschwinde. „Und wie sollte sie auch?“, sagte die Präsidentin. „Aber wir haben genug, worauf wir aufbauen können.“ Da das Leben und die Umstände immer schwieriger werden, entscheiden sich viele dafür, ihre Anstrengungen zu vervielfachen, anstatt vor ihren Problemen davonzulaufen. „Sie bleiben auf den Beinen“, fügte sie hinzu.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Novák sagte, sie habe dies persönlich bei Landwirten, Ladenbesitzern, Schulleitern, Fabrikarbeitern, Grenzschützern und Familien erlebt. „Wir sind ein starkes, kämpferisches und krisenfestes Volk“, sagte sie und fügte hinzu, dass sich die Ungarn ihren Erfolg durch harte Arbeit verdienen müssten. „Die Geschichte hat uns auch gelehrt, dass unsere größte Schwäche die Zwietracht und unsere größte Stärke die Einheit ist“, so die Präsidentin. „Jetzt ist nicht die Zeit, um entmutigt zu sein, sondern um zusammenzuhalten. Es ist an der Zeit, auch die Einsamsten spüren zu lassen, dass sie nicht allein sind.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenn die Starken den Schwachen beistehen, wenn junge Menschen den Älteren die Hand reichen und wenn die finanziell Bessergestellten die Bescheideneren wahrnehmen, „dann werden wir unsere gemeinsamen Errungenschaften des letzten Jahrzehnts in die Tat umsetzen“, so Novák. Sie sagte, die Wirtschaftsleistung sei nur dann von Bedeutung, „wenn wir unsere Verantwortung über unsere unmittelbare Familie hinaus auch auf andere Ungarn ausdehnen“. Die Präsidentin forderte die Ungarn auf, den Bedürftigen zu helfen, so wie sie im vergangenen Jahr den ethnischen Ungarn aus Transkarpatien und den ukrainischen Flüchtlingen geholfen haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Gleichzeitig erwarten wir von den Entscheidungsträgern, dass sie diesen Kampf erleichtern“, ob es nun darum geht, Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder zu helfen, den Preisanstieg zu bremsen, junge Menschen und Rentner zu unterstützen, Lehrern die Anerkennung zu geben, die sie verdienen, oder solide wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen, fügte Novák hinzu.
„Das Jahr 2023 ist nur ein paar Minuten alt“, sagte die Präsidentin. „Wir Mütter wissen, wie es ist, ein Neugeborenes zum ersten Mal zu halten. Wir vergessen den Schmerz und die Entbehrungen und sind voller Hoffnung, Vorfreude, Liebe und Lächeln“. „Nehmen wir das Jahr 2023 gemeinsam in die Hand und lächeln wir unseren Nächsten an“, so Novák. Zum Abschluss ihrer Ansprache wünschte die Präsidentin den Ungarn ein neues Jahr des Friedens.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden