Novák: Ungarn sieht dem Jahr 2024 mit großer Erwartung und Hoffnung entgegen

„Wir stehen an der Schwelle zum Jahr 2024 und blicken mit großer Erwartung und Hoffnung nach vorne, zuversichtlich, dass wir unsere Aufgaben mit neuer Energie und Vitalität angehen werden“, sagte Präsidentin Katalin Novák in ihrer Neujahrsansprache, die am Montag in den öffentlich-rechtlichen Medien übertragen wurde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Lassen Sie uns gemeinsam das Jahr 2024 zu einem Jahr der Bewegung machen“, sagte die Präsidentin. „Folgen wir dem Beispiel unserer Profisportler und bewegen wir uns, anstatt sie nur anzufeuern.“ Als denkwürdige Ereignisse des Jahres 2023 nannte Novák den Besuch von Papst Franziskus in Budapest, die Nobelpreise für Katalin Karikó und Ferenc Krausz, die Ausrichtung der Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Budapest und die Qualifikation der Nationalelf für die Fußball-Europameisterschaft.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Novák sagte, sie habe im Laufe des Jahres dreißig Ländern einen offiziellen Besuch abgestattet. „Es war schön zu sehen, dass die ungarische Präsidentin in allen Ländern respektvoll empfangen wurde“, sagte sie. „Sie wissen, dass wir eine talentierte Nation mit einem starken Selbstbewusstsein und einer besonderen Denkweise sind…“. „Auch wenn sie uns nicht immer verstehen, schenken sie uns Aufmerksamkeit“, sagte sie. „Ich arbeite daran, diese Aufmerksamkeit in Verständnis und Zusammenarbeit zu verwandeln.“ Trotz der Kriege in der Ukraine und in Israel und „inmitten der politischen und wirtschaftlichen Unsicherheit in der Welt und der Sorgen und alltäglichen Kämpfe zu Hause, leben wir immer noch in Frieden“, so die Präsidentin.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Novák bezeichnete das Jahr 2023 als „ein Jahr der Begegnungen“ und dankte den Menschen, denen sie begegnet sei und die ihr geholfen hätten, „mit offenen Augen, Ohren und einem offenen Herzen durch die Welt zu gehen“. Indem sie konkrete Personen nannte, dankte sie Ärzten und Krankenschwestern, ungarischen Mitarbeitern des Katastrophenschutzes, die nach den Erdbeben in der Türkei Kinder aus den Trümmern retteten, Menschen, die in ungarischen Kinderheimen arbeiten, Lehrern sowie Mitgliedern von Wohlfahrtsverbänden, die sich um Obdachlose kümmern. Die Präsidentin erinnerte auch an den Dezember 2003, als Ungarn auf seinen Beitritt zur Europäischen Union wartete. „Wir sehen jetzt die Vorteile und die Schwierigkeiten und werden nicht einen Moment lang vergessen, dass sie die Mitgliedschaft mit vollen Rechten versprochen haben.“ Sie fügte hinzu, dass Anfang der Woche „der Postbote aus Brüssel einen Teil unseres Geldes zusammen mit den Zahlungsbescheiden geliefert hat“. Am Ende ihrer Ansprache wünschte die Präsidentin allen „ein neues Jahr voller Hoffnung“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen