web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Regierung übernimmt Erasmus-Stipendien bei Scheitern der EU-Verhandlungen

Die Regierung wird die Erasmus-Stipendien für Studierende im Jahr 2024 übernehmen, wenn es nicht gelingt, mit der EU eine Einigung über die Erasmus-Finanzierung für von Stiftungen betriebene Universitäten zu erzielen, so der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Auf einer Pressekonferenz der Regierung bezeichnete Gergely Gulyás es als „inakzeptabel“, dass Universitäten, die von Stiftungen betrieben werden, nicht mehr für die Finanzierung im Rahmen des Erasmus-Programms der EU in Frage kämen, in dessen Rahmen Studenten aus Ungarn im Ausland studieren können. Er sagte, es gebe zahlreiche Beispiele für Universitäten in Westeuropa, in deren Kuratorien aktive Politiker sitzen. Die Angelegenheit sei auch deshalb „empörend“, weil die Regierung bei der Einigung mit der Europäischen Kommission die Regeln der Exekutive zu Interessenkonflikten befolgt habe. Ungarn wäre bereit gewesen, noch strengere Regeln zu erlassen, aber Brüssel verlange dies nicht, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Gulyás sagte, die Europäische Kommission habe keine klaren Anforderungen an die Hochschuleinrichtungen gestellt. Er sagte, Tibor Navracsics, der Minister für regionale Entwicklung, werde sich in dieser Angelegenheit mit der EU beraten. Die Regierung hofft, „dass es sich nur um ein Missverständnis handelt und die Angelegenheit schnell geklärt werden kann“, fügte er hinzu. Sollte keine Einigung erzielt werden, werde Ungarn die Kosten für die Erasmus-Stipendien des nächsten Jahres übernehmen, sagte Gulyás.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen