Regierung wird Erasmus-Kosten aus dem Haushalt finanzieren

Sollten die Verhandlungen mit der Europäischen Kommission scheitern, wird Ungarn die Kosten für das Erasmus-Stipendienprogramm für Studenten tragen, sagte Finanzminister Mihály Varga am Dienstag in Brüssel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Nach einem Treffen der EU-Finanzminister (ECOFIN) sagte Varga, dass die schwedische Präsidentschaft der Stärkung der Handlungsfähigkeit der EU Priorität einräume, und die Prüfung der Zahlung der Konjunkturgelder, auf die Ungarn Anspruch hat, solle Teil dieses Prozesses sein. „Ungarn hat alle Anforderungen der Europäischen Kommission erfüllt; es hat eine Vereinbarung mit ihr getroffen, und die Regierung arbeitet daran, alle Hindernisse für die Auszahlung der Mittel zu beseitigen“, sagte er und fügte hinzu, dass das Vorgehen der Europäischen Kommission in Bezug auf das Erasmus-Programm „unverständlich“ sei. Obwohl der Bereich der Bildungspolitik in die Zuständigkeit der EU-Mitgliedsstaaten falle und die Einrichtung von Universitätsstiftungen bereits seit zehn Jahren erfolge, kritisiere die EU-Kommission nun die ungarische Praxis, sagte er. In der Zwischenzeit haben mehrere Mitgliedstaaten den Betrieb von Universitäten in die Hände von Stiftungen gelegt, und mehrere Mitglieder des Europäischen Parlaments sitzen in den Vorständen dieser Institutionen, sagte er. „Die Europäische Kommission scheint keine Einwände dagegen zu haben“, fügte er hinzu.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Minister erörterten auch die Bedenken hinsichtlich des US-Gesetzes zur Senkung der Inflation. Ungarn sieht in der Verordnung eine Gefahr für die Wettbewerbsfähigkeit der EU, da sie die Steuern auf US-amerikanische Elektroautos und -batterien senkt, wodurch die in der EU hergestellten Fahrzeuge einen Wettbewerbsnachteil erleiden. „Wir können nicht zulassen, dass sich das noch weiter verschärft, denn das würde der europäischen und ungarischen Wettbewerbsfähigkeit schaden und uns Arbeitsplätze kosten“, sagte er und fügte hinzu, dass die ungarische Regierung daran arbeite, die Wettbewerbsfähigkeit des Landes zu erhalten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden