web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Novák: Kroatien und Ungarn könnten EU stärker machen

Kroatien und Ungarn, zwei mitteleuropäische Länder, könnten der Europäischen Union helfen, stärker zu werden, sagte Präsidentin Katalin Novák am Freitag auf einer internationalen Pressekonferenz mit ihrem kroatischen Amtskollegen Zoran Milanović in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Im Mittelpunkt der Gespräche standen der Krieg in der Ukraine, die Bekämpfung der illegalen Einwanderung, die europäische Integration der westlichen Balkanstaaten, die Bemühungen um die Förderung der Zusammenarbeit in den Bereichen Infrastruktur und Energie, die demografische Krise und Fragen im Zusammenhang mit ethnischen Minderheiten, sagte sie. Novák sagte, Ungarn begrüße den Beitritt Kroatiens zum Schengen-Raum und die kürzliche Einführung des Euro und hob die Bedeutung der bilateralen Handelsbeziehungen und des Tourismus hervor. Sie sagte, dass im Jahr 2022 über 600.000 ungarische Touristen Kroatien besucht hätten und fügte hinzu, dass der bilaterale Handel schnell wachse, wobei Kroatien der drittgrößte ausländische Handelspartner Ungarns und Ungarn der viertgrößte Kroatiens sei. Novák wies darauf hin, dass es sich um den ersten offiziellen Besuch von Milanović in Ungarn handele, und fügte hinzu, dass „die mutige Haltung des kroatischen Präsidenten viel dazu beitragen könne, die Vision der europäischen Staats- und Regierungschefs zu klären“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Bei ihren Gesprächen verurteilten Novák und Milanović die russische Aggression gegen die Ukraine und sprachen sich für die Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine sowie für Friedensbemühungen aus. Novák dankte ihrem Gast für die Unterstützung Kroatiens für die im Land lebenden Ungarn. In Bezug auf die Zusammenarbeit im Energiebereich sagte sie, Ungarn zähle auf die Schlüsselrolle Kroatiens bei der Diversifizierung der Energielieferungen nach Ungarn.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Auf eine Frage zu einem anderen Thema antwortete Novák, dass die Einschränkung der Rechte ethnischer Ungarn in der ukrainischen Region Transkarpatien „auch ohne den derzeitigen Krieg“ inakzeptabel sei. Das ukrainische Gesetz über ethnische Minderheiten in seiner jetzigen Form sei für Ungarn „nicht akzeptabel“, weil es „den Ungarn in den Unterkarpaten Schwierigkeiten bereitet“. Novák sagte, sie habe einen Brief an den ukrainischen Präsidenten zum Thema des ukrainischen Minderheitengesetzes geschickt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Milanović sagte, die bilateralen Beziehungen seien gut und die beiden Länder seien sich in den meisten Fragen einig. Er wies darauf hin, dass Ungarn und Kroatien seit mehr als tausend Jahren Nachbarn seien und dass es nie wirklich ernsthafte Konflikte gegeben habe. In Bezug auf die EU sagte Milanović, dass jedes Land das Recht haben sollte, „seine eigenen Angelegenheiten auf seine eigene Weise zu regeln“. Er sagte, er sei für „Rechtsstaatlichkeit und nicht für die Herrschaft der Macht“. Die EU sollte die bestehenden Unterschiede zwischen ihren Mitgliedern akzeptieren, fügte er hinzu. Kroatien unterstütze nicht das Konzept eines vereinten Europas, sagte Milanović. Kroatien sei der EU nicht beigetreten, „um eine kleine Schraube in einer großen Maschinerie zu werden“, und sein Land wolle seine Offenheit bewahren.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unter Bezugnahme auf eine frühere Bemerkung, in der Milanović angedeutet hatte, dass Brüssel Ungarn „terrorisiere“, sagte er, es sei „das akuteste Problem“, wenn „finanzielle Unterstützung ohne klare Kriterien“ und nach dem Prinzip „Macht ist Recht“ gewährt werde. Die ungarische Regierungspartei Fidesz „hat ihre eigene Politik und egal wie rechts sie ist, sie ist europäisch“, sagte er. „Eine politische Gemeinschaft zu bestrafen oder eine Nation anzuklagen, ist inakzeptabel“, sagte er. Milanović begrüßte den Beitritt seines Landes zum Schengen-Raum und die Aufhebung der Grenzkontrollen an der Grenze zu Ungarn und fügte hinzu, dass diese Kontrollen auch an der südlichen Grenze Kroatiens eingeführt würden. Zu einem anderen Thema sagte Milanović, dass die europäischen Sanktionen gegen Russland „nicht funktionieren und ein großes Problem darstellen“. Die Frage sei, „wie viel Schaden wir uns selbst zufügen“. In Bezug auf den Krieg in der Ukraine sagte Milanović, dass „Washington und Moskau miteinander reden sollten“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen