web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Lantos: Ungarn muss eine investitionsintensive Ära im Energiesektor einleiten

Ungarn muss in eine investitionsintensivere Ära im Energiesektor eintreten. Die Regierung plant, die Ausgaben in den nächsten sieben Jahren im Vergleich zu den letzten sieben Jahren um das Fünffache zu erhöhen, sagte der Minister für Energieangelegenheiten am Mittwoch – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Csaba Lantos sagte in einem Interview mit dem Nachrichtenportal Index, dass sich die Investitionen auf drei Bereiche konzentrieren müssen: erneuerbare Energien, Netzausbau und eine Infrastruktur, die die Flexibilität verbessert. Versorgungssicherheit, Erschwinglichkeit und Nachhaltigkeit seien die wichtigsten Aspekte des derzeitigen Energiesektors, sagte er. „Die Energiesouveränität ist eines unserer größten Dilemmas, denn unser Land ist eines der am stärksten abhängigen in Europa. Wir müssen uns in Richtung Energiesouveränität bewegen, auch wenn dies in der gegebenen Zeit nicht die wirtschaftlichste Lösung ist“, fügte er hinzu. Ungarns Stromverbrauch liegt derzeit bei 44 Terawattstunden und wird zu etwa 70 % im Land selbst erzeugt, ist aber stark von Importen abhängig, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Nach aktuellen Berechnungen müssten bis 2030 68 Terawattstunden erreicht werden, um die Gesamtnachfrage zu decken, was an sich schon einen Anstieg um 55 % bedeute, fügte er hinzu. Der Gasverbrauch sei im vergangenen Jahr um 17 % gesunken, was ein beachtlicher Erfolg sei. Dabei war im Dezember, in der Heizperiode, ein Rückgang um 25 % zu verzeichnen, was zeige, dass sich die Haushalte und Unternehmen auf die Situation eingestellt hätten, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen