Robuste Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich zwischen Ungarn und Österreich

Ungarn und Österreich sind „gute Nachbarn“ und pflegen eine enge Zusammenarbeit in der Verteidigung und anderen Bereichen, sagte Verteidigungsminister Kristóf Szalay-Bobrovniczky am Montag nach Gesprächen mit seiner österreichischen Amtskollegin in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Szalay-Bobrovniczky und Klaudia Tanner waren sich einig, dass die Stabilität des westlichen Balkans eine Priorität sei. Ungarn hat Truppen, die in der KFOR, der Kosovo-Mission der NATO, sowie in der EUFOR-Mission in Bosnien und Herzegowina dienen, so Szalay-Bobrovniczky. Die Minister diskutierten auch über den Krieg in der Ukraine. Ungarn und Österreich seien sich darin einig, keine Waffen in die Ukraine zu schicken, sagte er. Ungarn wolle eine Eskalation der Situation in der Ukraine vermeiden, sagte Szalay-Bobrovniczky. Gleichzeitig helfen beide Länder den Kriegsflüchtlingen, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterdessen werden die ungarischen Streitkräfte „verjüngt“, sagte der Minister seiner Amtskollegin. Junge Offiziere, die Erfahrung mit NATO-Missionen haben und Fremdsprachen sprechen, „erhalten wichtige Positionen, während älteren Offizieren ein würdiger und fairer Ausstieg aus dem Militär angeboten wird“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Tanner lobte die Verteidigungszusammenarbeit zwischen den beiden Ländern und wies darauf hin, dass ihre Streitkräfte bei 7 Auslandseinsätzen zusammenarbeiten. Im Mittelpunkt der Gespräche vom Montag standen die europäische Sicherheit und die jüngsten Entwicklungen in der Ukraine. Sie wies auf die Gefahr eines Übergreifens des Krieges auf Europa hin, einschließlich „nicht-traditioneller Bedrohungen“ wie der wachsenden illegalen Migration. Die europäischen Länder müssten eng zusammenarbeiten, um „das Migrationsproblem“ gemeinsam zu lösen, sagte sie. Die Stärkung des westlichen Balkans sei ein Schlüssel zur Lösung des Migrationsproblems, sagte sie. Auch die EU-Integration der Region sei „unvermeidlich“, betonte sie. Stabilität in den westlichen Balkanstaaten und eine gestärkte Europäische Union seien der Schlüssel zu einer gemeinsamen Verteidigung gegen illegale Migration, sagte sie und dankte Ungarn für seine Rolle bei der Aufrechterhaltung der Sicherheit in der Region.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Tanner sagte, sie hätten die Zusammenarbeit zwischen der EU und der NATO erörtert und seien sich einig gewesen, dass die EU ihre Ansichten „entschiedener“ vertreten sollte und dass die bevorstehende Erweiterung der NATO eine enge Zusammenarbeit rechtfertige. Österreich und Ungarn bräuchten eine „glaubwürdige und robuste“ Verteidigungs- und Sicherheitspolitik, um die Möglichkeit neuer Bedrohungen und Konflikte zu vermeiden, sagte sie.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen