web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó fordert Dialog, nicht Blockbildung

Die Welt wird wieder in Blöcke aufgeteilt, teilweise als Folge des Krieges in der Ukraine, und dies schadet den europäischen und ungarischen Interessen, sagte Péter Szijjártó, der Minister für auswärtige Angelegenheiten und Handel, am Mittwoch in Genf – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Stattdessen seien Dialog und Konnektivität gefragt, sagte er auf einem Forum der UN-Wirtschaftskommission für Europa (UNECE), das sich mit nachhaltiger Entwicklung befasste. Szijjártó wandte sich gegen Bestrebungen, die Ost-West-Wirtschaftsbeziehungen abzubrechen, und argumentierte, dass ein Abbruch der Zusammenarbeit zwischen Europa und China die europäische Wirtschaft „ausknocken“ würde. Szijjártó betonte, dass große westliche Automobilhersteller, die im Bereich der Elektromobilität tätig sind, in hohem Maße von östlichen Partnern abhängig seien. Die Kosten des Krieges in der Ukraine zeigten sich auch in einem sprunghaften Anstieg der Lebensmittel- und Energiepreise und einer großen Beeinträchtigung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Angesichts ständiger Waffenlieferungen und nuklearer Drohungen sei die Gefahr einer Eskalation des Krieges größer denn je. Die Folgen würden „in unserer unmittelbaren Nachbarschaft“ zu spüren sein, und auch in der ungarischen Gemeinschaft der Unterkarpaten gebe es weitere Opfer des Krieges. Die Rettung von Menschenleben habe für Ungarn oberste Priorität, und dazu müsse Frieden geschaffen werden. Szijjártó forderte „Rationalität und gesunden Menschenverstand“ bei der Lösung von Problemen anstelle von „ideologischen und dogmatischen Ansätzen“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen