web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Vierte Autobahn nach Rumänien soll bis 2030 fertiggestellt werden

Es wurde vereinbart, die vierte Autobahn zwischen Ungarn und Rumänien im Jahr 2030 fertig zu stellen, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Dienstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die geplante Autobahn sei Teil einer früheren Vereinbarung, die vorsieht, alle fünf Jahre Autobahnen zwischen den beiden Ländern zu bauen, sagte Szijjártó in einer gemeinsamen Erklärung mit Sorin Mihai Grindeanu, dem stellvertretenden rumänischen Premierminister. „Wir waren 2015 und 2020 erfolgreich, und ein weiterer Erfolg wird für 2025 vorbereitet, um die Autobahn M3 in Ungarn mit dem Straßennetz um Satu Mare (Szatmárnémeti) zu verbinden“, sagte er. „Heute haben wir den nächsten Erfolg für 2030 besiegelt, indem wir uns auf eine vierte Autobahnverbindung geeinigt haben“, fügte er hinzu. Die Autobahn zwischen Budapest und Békéscsaba soll bis zur Grenze verlängert werden, um eine Verbindung zum rumänischen Autobahnnetz südlich von Salonta (Nagyszalonta) zu schaffen, sagte Szijjártó. Man habe sich auf einen Grenzübergang geeinigt, und die Menschen in Méhkerék im Südosten Ungarns bereiteten sich darauf vor, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Ungarn und Rumänien sei von vorrangigem strategischem Interesse, sowohl im Interesse der ungarischen Volksgruppe als auch zur Ausweitung der Wirtschaftsbeziehungen. Szijjártó sagte, dass der bilaterale Handel im vergangenen Jahr einen Rekordwert von über 12 Milliarden Euro erreicht habe und Rumänien damit der drittgrößte Exportmarkt Ungarns sei. „Der Ausbau der Zusammenarbeit ist ohne die Entwicklung der physischen Verbindungen zwischen den beiden Ländern nicht denkbar“, fügte er hinzu. Grindeanu dankte Ungarn für seine Unterstützung des Schengen-Beitrittsprozesses Rumäniens. Zum geplanten Bau eines Grenzübergangs an der ungarisch-rumänisch-serbischen Dreifachgrenze sagte er, die lokalen Behörden von Beba Veche (Obeba) unterstützten das Projekt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen