web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ungarn am Import von Ökostrom aus dem Südkaukasus interessiert

Ungarn ist daran interessiert, Ökostrom aus dem Südkaukasus zu importieren, und eine Übertragungsleitung, die Georgien und Rumänien unter dem Schwarzen Meer verbindet, ist der Schlüssel zu dieser Transaktion, sagte Außenminister Péter Szijjártó in Tiflis – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Auf einer Tagung über den Grünen Energiekorridor sagte Szijjártó, die derzeitige geopolitische Krise habe die Verwundbarkeit der europäischen Versorgungsleitungen deutlich gemacht. Der Preis für Erdgas sei zeitweise auf das Zehnfache des Preises vor der Krise gestiegen, und die europäischen Staaten hätten Schwierigkeiten, ihre Reserven aufzufüllen, fügte er hinzu. Szijjártó bezeichnete die Sabotage an der NordStream-Pipeline als „terroristischen Angriff auf kritische europäische Infrastruktur“ und forderte eine unabhängige internationale Untersuchung der Angelegenheit. Wäre der Winter nicht so mild gewesen, hätte Europa mit weitaus ernsteren Problemen zu kämpfen gehabt, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zu den mittel- und langfristigen Herausforderungen sagte Szijjártó, dass neben den „zig Milliarden Kubikmetern russischen Gases“, die den europäischen Lieferungen fehlen, auch die Wiederaufnahme der chinesischen Wirtschaft die Nachfrage in die Höhe treiben dürfte. Auch wenn Ungarn den Schutz der Umwelt als wichtig erachtet, geht die Regierung das Thema rational und nicht „dogmatisch oder ideologisch“ an und versucht daher, die Energieversorgung mit umweltfreundlichen Ressourcen zu diversifizieren, sagte er. Das realistischste Szenario dafür sei der Rückgriff auf die Ressourcen im Südkaukasus, sagte er. Ungarn hat bereits ein politisches Abkommen mit Aserbaidschan über den Import von rund 100 Millionen Kubikmetern Erdgas in diesem Jahr geschlossen. Diese Menge könnte durch ein langfristiges Abkommen in Zukunft auf 2 Milliarden Kubikmeter anwachsen, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der Import von Ökostrom aus der Region wäre eine weitere Möglichkeit, Ungarns Energieressourcen zu diversifizieren. Die Unterwasserleitung zwischen Georgien und Rumänien wäre mit 1.200 km die längste der Welt, fügte er hinzu. Szijjártó forderte eine Ausweitung der Machbarkeitsstudie für das gesamte Projekt und erklärte, Ungarn sei bereit, die Kosten zu teilen und eine vierstaatliche Wirtschaftseinheit zu gründen, sagte er. Die Strecke sollte in beide Richtungen verlaufen und in Rumänien enden, sagte er. Er wies darauf hin, dass Ungarn das Interesse Bulgariens an einer Beteiligung an dem Projekt unterstütze.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen