web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Karácsony: Hauptstadt setzt „Finanzierung“ der Zentralregierung aus

Der Budapester Stadtrat wird seine Beiträge zur Finanzierung der Zentralregierung in den nächsten Monaten aussetzen, sagte Gergely Karácsony, der Bürgermeister von Budapest, am Mittwoch – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Budapester Verwaltung bestreitet die Rechtmäßigkeit eines Teils der Solidaritätssteuer in Höhe von 58 Mrd. Forint (154 Mio. EUR) pro Jahr, sagte Karácsony bei der Vorstellung des „Überlebensprogramms“ der Hauptstadt auf einer Pressekonferenz, und sie reicht eine Klage beim Verwaltungsgericht ein, um den Betrag zu reduzieren. Der Teil der Steuer, den die Stadt für rechtmäßig hält, wird gezahlt, sagte er, und fügte hinzu, dass den Rest „wir nicht zahlen können und nicht zahlen wollen“. Die Gemeinde plant, 33 Milliarden Forint statt 58 Milliarden zu zahlen, sagte der Bürgermeister dem Korrespondenten der Nachrichtenagentur MTI. Nach dem Grundgesetz dürfen die eigenen Einnahmen der Gemeinden nicht abgezweigt werden, und die 58 Milliarden Forint sind 25 Milliarden Forint mehr als die staatlichen Mittel, die Budapest für den Betrieb öffentlicher Dienste erhält, sagte er. „Die Regierung will 25 Milliarden Forint an Steuern unrechtmäßig einfordern“, sagte er. Das Finanzministerium habe seine verfassungsmäßige Pflicht verletzt, als es die Steuer nicht auf die Höhe der erhaltenen Mittel beschränkte. Bezüglich einer möglichen Vollstreckung der Steuern sagte Karácsony: „Wir werden kein Geld auf unseren Konten haben, also wird es auch nichts zu vollstrecken geben.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen