web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Systemische Korruption in Ungarn würde Investoren fernhalten

Systemische Korruption in Ungarn würde das Wachstum behindern und Investoren fernhalten, sagte Péter Szijjártó, Minister für auswärtige Angelegenheiten und Handel, in der CNN-Sendung „Quest Means Business“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Der Moderator Richard Quest zitierte den OECD-Bericht über Ungarn, in dem die Organisation Ungarn aufforderte, wichtige Schritte gegen Bestechung und Korruption zu unternehmen. Szijjártó sagte: „Wenn es ein Land mit einem klaren Wachstumspfad gibt, [trotz] aller Arten von Schwierigkeiten, einschließlich Covid, dem Krieg in der Nachbarschaft, einschließlich des Ausbleibens von Geldern aus der EU … wächst die Wirtschaft Jahr für Jahr. Wir brechen Jahr für Jahr Investitionsrekorde. Würden Sie das für möglich halten, wenn es systemische Korruption gäbe? Bei systemischer Korruption gibt es kein Wachstum, die Investoren kommen nicht…“, sagte Szijjártó. Zu den „Angriffen“, die den Zustand der Rechtsstaatlichkeit in Ungarn in Frage stellen, sagte Szijjártó: „Sie beleidigen uns ständig … Ihr Problem ist, denke ich, dass wir hier eine Regierung haben, die gegen den Mainstream ist. Dies ist eine rechte Regierung, dies ist eine christdemokratische Regierung, dies ist eine sehr patriotische Regierung, diese Regierung widerspricht dem internationalen liberalen Mainstream in vielen wichtigen Fragen, und in der Zwischenzeit ist diese Regierung erfolgreich …“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In Bezug auf seine frühere Aussage über den „Druck gottloser Ideologien“ auf die ungarische Politik sagte Szijjártó: „Es gibt Tendenzen, die religiöse Organisationen verurteilen, die denken, dass religiös zu sein irgendwie rückschrittlich ist, etwas Schlechtes … Ich glaube, dass Religion sehr wichtig ist … Und wir sollten uns einer Sache sicher bewusst sein, dass das Christentum leider die am meisten verfolgte Religion auf der Erde wurde … [Ungarn] fühlt sich für die christliche Gemeinschaft verantwortlich.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen