web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Regierungsentwurf soll strenge Bedingungen für Gastarbeiter sicherstellen

„Ausländische Arbeitskräfte werden nur unter strengen Bedingungen nach Ungarn kommen dürfen und nur so viele, wie wir brauchen“, sagte ein Staatssekretär des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung am Mittwoch in einer Debatte über den Regierungsentwurf zu Gastarbeitern im Parlament – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In seiner Vorstellung des Gesetzentwurfs sagte Sándor Czomba, dass „der Vorschlag keineswegs darauf abzielt, Massen von Arbeitssuchenden nach Ungarn zu locken und den Ungarn Chancen zu nehmen“. Der Gesetzentwurf solle „auch dazu beitragen, die ungarischen Arbeitskräfte zu halten und neue Arbeitsplätze zu schaffen“, so Czomba. Der Staatssekretär sagte, die Zahl der Arbeitssuchenden aus Drittländern sei „überhaupt nicht hoch“ und betonte, dass Ungarn im Vergleich zur Tschechischen Republik, Polen und der Slowakei die wenigsten Gastarbeiter beschäftige.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Czomba sagte, dass die Regierung bestrebt sei, die ständig wachsende Nachfrage nach Arbeitskräften mit ungarischen Arbeitnehmern zu befriedigen, indem sie „die wirtschaftliche Aktivität der Bevölkerung“ mit besonderem Augenmerk auf die derzeit Arbeitssuchenden, die unter 25-Jährigen und die über 65-Jährigen, die „Unterbeschäftigten“ sowie die jungen Mütter erhöhe, und fügte hinzu, dass diese Gruppen dem Arbeitsmarkt potenziell 300.000 Personen zuführen könnten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In der gegenwärtigen, schwierigen Wirtschaftslage könne es sich ein Land „nicht leisten, auf Investitionen zu verzichten, weil es an Arbeitskräften mangelt“, so Czomba. Was den Schutz von Arbeitsplätzen betrifft, so sagte Czomba, dass freie Stellen in erster Linie mit Ungarn und Staatsangehörigen von EU-Ländern besetzt würden, während Arbeitssuchende aus den Nachbarländern, der Ukraine und Serbien, nur dann eingestellt würden, wenn keine Ungarn gefunden worden seien. Wenn beides nicht möglich sei, „könnten nur dann Arbeitsuchende aus Drittländern eingestellt werden“, fügte er hinzu. Im Interesse des Schutzes des heimischen Arbeitsmarktes könnten Menschen aus Drittstaaten nur im Rahmen bestimmter Quoten eingestellt werden, so der Staatssekretär. Wenn das Parlament den Gesetzentwurf verabschiedet, könnten Gastarbeiter zwischen 90 und 180 Tagen in Ungarn bleiben, „solange sie tatsächlich beschäftigt sind“, sagte Czomba und fügte hinzu, dass sie über gültige Reisedokumente, eine Unterkunft und einen ausreichenden Geldbetrag verfügen müssten und dass sie die „Bedingungen der öffentlichen und nationalen Sicherheit“ erfüllen müssten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen