web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Aserbaidschan beginnt noch in diesem Jahr mit Lieferungen nach Ungarn

In Bezug auf die Diversifizierung der ungarischen Energieversorgung sagte Szijjártó, dass der Beginn der Gaslieferungen aus Aserbaidschan, die noch in diesem Jahr erfolgen sollen, ein wichtiger Schritt sein werde. Das politische Abkommen sei bereits unterzeichnet worden, und auch die Handelsgespräche seien erfolgreich verlaufen, sagte er – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Ungarn rechnet damit, bereits in diesem Jahr 100 Millionen Kubikmeter Gas zu erhalten. Gleichzeitig sei die Entwicklung der südosteuropäischen Infrastruktur der Schlüssel zum Erfolg des Projekts. Die derzeitigen Kapazitäten würden nicht ausreichen, um die Energiediversifizierung voranzutreiben, fügte er hinzu. „Dies ist eine Aufgabe für die Europäische Union. Die südosteuropäischen Länder erwarten zu Recht von der EU, dass sie Entwicklungen zur Erhöhung der Gaslieferkapazitäten finanziert“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Chișinău ist Gastgeber eines Treffens der Europäischen Politischen Gemeinschaft am 1. Juni, bei dem „eine Entscheidung über die Entwicklung von Transport- und Energiebeziehungen zwischen der EU und ihren Grenzgebieten erwartet wird“, sagte er. „Wir halten es für inakzeptabel, dass die EU die Finanzierung von Erdgasinfrastrukturen ablehnt, und sehen Gas als wichtige Säule der Energiesicherheit in der Gegenwart und in den kommenden Jahren“, sagte er. Gas aus Aserbaidschan sei auch für Ungarn und Moldawien eine wichtige Alternative, sagte er. Zuvor hatte Szijjártó Premierminister Dorin Recean, den Minister für wirtschaftliche Entwicklung Dumitru Alaiba und Kulturminister Sergiu Prodan getroffen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen