web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: Europa wird Ungarns friedensfreundlichen Standpunkt bald akzeptieren

Ministerpräsident Viktor Orbán sagte am Freitag in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk, dass die Zeit nahe sei, in der „Europa die ungarische Pro-Friedens-Position“ akzeptiere – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Orbán sagte, die westlichen Staats- und Regierungschefs „hätten sich selbst vorgemacht, dass der Krieg in der Ukraine dadurch gewonnen werden könne, dass die Ukrainer kämpften und der Westen Geld und Waffen in einem solchen Ausmaß liefere, dass es sehr schwierig sein werde, von diesem Kriegspfad abzukommen“. „Aber das ist nicht unsere Sache; wir sind moralisch und politisch auf dem richtigen Weg“, sagte Orbán und fügte hinzu, dass „in vielen westlichen Staaten die Menschen früher oder später durch Wahlen den Frieden erzwingen und die Regierungen, die den Krieg fördern, ersetzen werden“. Die Mehrheit der Europäer unterstütze keinen Krieg, betonte Orbán und fügte hinzu: „Sie mögen die Ukraine moralisch unterstützen, da die Ukraine angegriffen wurde und Russland der Aggressor ist, und sie wollen Gerechtigkeit … aber sie sind gespalten in der Frage, was getan werden sollte und was unternommen werden kann“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Mit wenigen Ausnahmen sind alle in der Europäischen Union gegen uns … sie sind uns an die Gurgel gegangen“, sagte Orbán. „Es ist schwierig, in einem solchen Kreis eine Pro-Friedens-Haltung einzunehmen“. Er sagte, es sei offensichtlich, dass „an der Frontlinie keine besseren Ergebnisse erzielt werden können als das, was die Ukraine vor dem Krieg durch Verhandlungen hätte erreichen können“. Die Entscheidungsträger „nähern sich jetzt der Frage, welchen Zweck der Krieg überhaupt hatte“, fügte er hinzu. Auf eine Frage zu den Bestrebungen, Ungarn zu isolieren, sagte Orbán, „wenn man Ungar ist, muss man sich behaupten“, denn „immer wenn wir nicht für unsere Position gekämpft haben, haben wir verloren, unser Selbstwertgefühl, unser Selbstvertrauen verloren und uns geschämt“. „Aber jetzt haben wir eine nationale Regierung, und das wird nicht passieren … es wird immer linken Ärger geben, wie den Streit um die ungarische EU-Ratspräsidentschaft … aber Ungarn muss, wo immer es kann, eine loyale Zusammenarbeit mit den anderen europäischen Ländern haben und ein Gleichgewicht zwischen Zusammenarbeit und nationalen Interessen finden“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen